Traumabewältigung

Zu Thanksgiving treffen wir uns jedes Jahr im Deutsch-Amerikanischen Club (GAC), einer Vereinigung von ehemaligen Soldaten aus der Zeit der Flugabwehrraketenbataillone im Delmenhorster Raum.
Wegen der Bestückung der Gefechtsköpfe mit atomarer Munition hatten wir bis Mitte der 80er eng mit den Amis zusammen gearbeitet!

Dieses sehr populäre Erntedankfest ist ein wichtiger Termin im Kalender meiner Bekannten aus den USA, die extra zu diesem Anlass aus aller Herren Länder anreisten.

Außer dem jährlichen Treffen steht an diesem Tag auch das lukullische Vergnügen im Mittelpunkt. Nachdem ich den ersten Willkommens-Marathon unter gelegentlichem Herunterstürzen eines Bechers Jack Daniels absolviert hatte stand, der Besuch des reichhaltigen Buffet, mit dem Besten, was die Küche zu bieten hatte, an.

Die Reihe der Hungrigen war noch recht lang, der Weg zu den Köstlichkeiten würde sich noch etwas hinziehen.So konnte ich die Gedanken baumeln lassen und an alte Zeiten denken, während ich mich in kleinen Tippelschritten der „Front“ näherte.

Front war das Stichwort! Als Soldat des kalten Krieges, immer nur eine Schalterstellung vom Atomkrieg entfernt oder in voller Montur gerüstet, um den Ostermärschen zum Abschussbereich der Schönemoorer „Nike Hercules“-Raketenstellung unter vorhalten von Plakaten entgegen zu treten.

„Alle reden vom Frieden! Wir sichern ihn!“

Diese Parole wurde uns 14-tägig, im Rahmen politischer Bildung eingeimpft. Wir glaubten es erst Mal!

An einem Sonnabend trat dann ein, was sich Keiner je vorstellen konnte. Ein Gewitter war über unsere Stellung hinweg gezogen. Der Vorschrift entsprechend, war nach Blitz und Donner eine Überprüfung der Gefechtsköpfe und Zünder der Triebwerke vorzunehmen. Ich teilte 4 weitere Soldaten außer mir ein und wir legten unser Werkzeug griffbereit.

Die Nukleargefechtsköpfe waren in einem separat gesicherten Bereich untergebracht. Dieser durfte nur von Soldaten mit entsprechender Sicherheitsstufe unter Aufsicht amerikanischer Bewacher betreten werden! Die Bundesrepublik hat bis Heute keine Erlaubnis, eigene Atomwaffen zu horten.

Wir saßen in der Assy-Halle (Raketenmontage| Assembly), als endlich der Auftrag des Officers in Charge -OIC- eintraf. Am Guard-House warteten schon unsere Aufpasser. Sie würden jede falsche Handbewegung oder einen Fallen gelassenen Schraubenzieher mit unmittelbarem Zwang quittieren! Das war so, das kannten wir.

In Section Bravo, der mittleren Abschussgruppe sollten die Sicherheitschecks beginnen.

Startgerät für Startgerät gingen wir unsere Liste durch. Zuerst wurde mittels eines sogenannten „Squibtesters“ das Zündkabel, welches zu den Ignitern des Starttriebwerks führte auf Streuspannung und Funktion überprüft – Strayvoltage-Check und Continuity/Discontinuity-Check – .
Einer laß aus der Manual die einzelnen Steps vor, der zweite führte sie durch, der dritte hakte ab. 3-Men-Rule hieß das!

Wir hatten gerade die Sicherungen der „XL-Warheads“, die für Boden-Boden Einsatz vorgesehenen überprüft und nahmen jetzt das letzte Startgerät, den Laucher 3 in Angriff.

Die Wachhunde trieben uns zur Eile an. Die Puertoricaner hielten es nicht gut in unserem Herbstklima aus. Es regnete leise, die Feuchtigkeit drang in alle Ritzen ein und leitete den kühlen Wind direkt auf ihre braun gebrannten Körper.

Ich stand links vorn und betete die Checkliste herunter, der Macher und der Checker befanden sich in der Mitte der Rakete, dort wo der „Booster“ beginnt. Die German Shephards beobachteten unser Tun aus der Diagobale, immer alles im Blick!

„Verbinde Stecker AC mit Boostercable!“, befahl ich.

„Kabel verbunden!“, meldete der Macher!“

„Che…………“

Ein Tosen, wie wenn eine Rotte Starfighter zum Alarmstart aufbrach, ein Knall, ein Donner……

Keine Ahnung, wie lange ich Ohnmächtig gewesen war. Was ist hier los? Wo bin ich? Ich konnte nur den Stumpf eines Lenkflugkörpers erkennen, der leicht schräg von oben in einem die Basis umgebenden Erdwall stecken geblieben war. Der Booster, das ist die erste Stufe, war schon abgebrannt und es loderten nur noch kleine Flammen heraus. Es hatte nur eine von 4 Röhren gezündet, was ein Glück!
Ich spüre nichts und suche nach den Kameraden. Dort, wo eben noch 2 Mann das Kabel anschlossen fand ich wenig Hoffnung auf Leben. Ich robbte hinüber, in kleinen Zügen und fand nur noch zwei ausgeblutete Rümpfe, die Arme und Oberkörper mussten durch den linken, unteren Main-Fin (Hauptflügel) abgetrennt worden sein. Die Köpfe waren auf halber Distanz abgerissen, der dünne Hals hat die enorme Beschleunigung nicht ausgehalten!

Einer der beiden Amis lag zusammen gekrümmt unter dem Raketenstumpf. Eigentlich konnte es auch etwas anderes als ein Mensch sein. Die verkohlten Umrisse ließen diesen Schluss jedoch zu.

Erst jetzt fiel mein Blick auf den anderen Amerikaner. Mit letzter Kraft schleppte ich mich zu ihm und erschrak, als er mich mit Tränen der Verzweiflung in den Augen anrief:

„Please, Kraut, kill me!“

Sein Zustand war nicht für einen Cent besser, als bei den anderen Jungs, ich mochte ihn aber nicht einfach aufgeben, sicher ist Hilfe unterwegs! Ich beugte mich vor, richtete sein Koppel und da quollen seine Eingeweide aus einem riesigen, schwarzen Loch aus seiner Bauchdecke. Mit aller Macht rührte und schob ich, um die Gedärme wieder zu positionieren!

„Aaaah, Auuuaaah!“, was war das? Ein wahnsinniges Stechen durchzuckte mein Nierenbecken. Starr verharrte ich bei diesem unbändigen Schmerz.

„Andreas! Aaaaandreaaaaas!?“

„Waaasaas willst Du?“, schaute ich erstaunt in das vor Zornesröte glühende hübsche Gesicht meiner besten Ehefrau von allen.
„Spatzl, was ficht dich an, mich so zu kneifen, mich so zu erschrecken?“

„Mein liebster Gatte, jetzt nimm erst Mal deine Pfoten aus dem Heringssalat, das sieht ja aus, als hätteste wen umgebracht!“

Oh Mann, diese Tagträume machen mich fertig. Nie wieder werde ich in Erwägung ziehen, eine Gruselgeschichte für meinen Taxiblog zu schreiben!

In diesem Sinne:

happy halloween

11 Kommentare

auf “Traumabewältigung
11 Kommentare auf “Traumabewältigung
        • Es handelt sich um eine solche FlaRak-Stellung Nike Hercules, wie die, in der ich gedient habe. Nur etwas südlicher in Deutschland.
          Sorry, wegen oft blöder Kommentare. Lade die Bilder vom WP-App hoch und kann die Positionierung nicht beeinflussen. Da lasse ich mich einfach überraschen.

          • Na nee, sollten keine blöden Kommentare sein. Das heißt, du hast ein Verzeichnis mit Bildern für Post-Header?

            Und wie ordnest du die den Posts zu? Wählst du da jedes Mal eins aus oder geschieht das über Tags automatisch?

          • Das passiert nur, wenn ich ein passendes Bild habe. Das lade ich dann nur für den Post hoch.
            Wenn ich nix hochlade, nimmt WP immer das „taxidings“!

    • Nein, hab ich noch nie geschaut. Aber in eben dieser Raketenstellung haben wir uns reichlich Zombievideos und „Pictures of Pain“, sowie „Pictures of Death“ reingezogen!
      Auch heutzutage noch unübertroffene Drecksfilme!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.