4 gegen Willi, oder so ähnlich!

Sie hatten sich zu viert verabredet, um mit dem Sammeltaxi von Lübberstedt nach Hagen zu kommen. Zusammen mit einem weiteren Fahrgast trafen sie pünktlich um 22:21 ein, liefen laut gestikulierend und lachend zu meinem Taxi.

Die gute Laune rührte offensichtlich von einer mitgeführten, fast geleerten Flasche Schampus her. Zuerst krabbelte ein junger Mann auf einen der beiden Notsitze des VW Caddy, die hübschen Frauen verteilten sich auf den Beifahrersitz und im Fond. Sie plapperten und plapperten. Eine Freundin die heute nicht dabei ist hätte mit dem und dem blahblahblah….

Bevor ich auf Durchzug schaltet, erklärte ich noch die Funktion und den Nutzen der Sicherheitsgurte. Unter Anwendung der hochkomplexen „Taxifahrerdidaktik“ – Rehe könnten auf die Strasse laufen uvm. – erklärte ich auch die Straßenverkehrsordnung auf lustige Art und Weise anhand eines Beispiels:“Ihr fliegt sonst raus aus dem Taxi und geht zu Fuß!“

Das nächste, was ich nach einer Vollbremsung im Harrendorfer Wald vernahm, war ein dumpfer Knall, von weiter hinten aus dem Fahrzeug. Der Mitfahrer auf dem letzten Platz war mit seiner Birne ungebremst gegen eine Kopfstützenhalterung geprallt.

Und was dann geschah, wäre eigentlich einen Cliffhanger wert gewesen! Die vier Mädels riefen im Chor nach Hinten:

„Rehe gibt`s wirklich, Alder, paß mal auf!“

Die Gespräche auf dem Rest der Fahrt handelten ausschließlich von meiner tollen Reaktion, von meinen virtuosen  Fahrkünsten. Und überhaupt sei ich seit langem „der beste Taxifahrer der Welt“ und sehr sympathisch auch noch! Außerdem fanden sie auf einmal alle meine Glatze gut!?

Bevor sich alle unsterblich in mich verlieben konnten, erreichten wir das Pam Pam und die Teenies konnten ihre Party in Angriff nehmen.

„Tut mit Leid!“, sagte der letzte Fahrgast beim aussteigen noch. Ich ersparte mir weitere Kommentare, er hatte sicher schon genug gelitten und wird seine Lehre daraus ziehen.

 

P.S. Auf den Bildern seht ihr, unser Findelkitz vom letzten Jahr. Seine Mama war überfahren worden und sie und ihr Bruder (RIP) riefen Tagelang nach ihr.

Das Mädchen hat bis Heute überlebt und wurde zwischen Hagen und Kassebruch ausgewildert. Wenn ihr dort ein Reh mit gelben Ohrmarken (Vorschrift) seht, erinnert ihr euch vielleicht an die u.a. Geschichten.

 

Ein Kommentar

auf “4 gegen Willi, oder so ähnlich!
Ein Kommentar auf “4 gegen Willi, oder so ähnlich!
  1. Deshalb also, ich war vor einiger Zeit sehr verblüfft auf einer Weide ein Reh mit gelben Ohrmarken zu sehen, das muß auch eine Handaufzucht gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.