Trinkgeld, das unbekannte Wesen

Am vergangenen Sonntag wurde ich zum Schützenfest gerufen, einen Bus voller Kameraden aus dem einem befreundeten Verein abholen.

Wie üblich , falls Zeit dafür war, fuhr ich etwas früher zum Abholort. Ab und an sind die Fahrgäste froh, sehr pünktlich loszukommen und ich bin schneller wieder frei für weitere Aufträge. Treffpunkt sollte die Kneipe gegenüber sein. Ich parkte mein Taxi in Abflugrichtung und schon riss einer die Beifahrertür auf:

„Bist du das bestellte Taxi?“, fragte der junge Mann in Schützenmontur.

„Nein, ich bin Major Cliff Allister McLane, Kommandant des Schnellen Raumkreuzers Orion. Hast du die Tamara gesehen, wir gehen heute Frogs jagen?!“

„Ja, ich warte auf…“.

Weg war er! Aus dem innern des Biertempels schleppte sich ein sechsbeiniges Monster an meinen Bus, teilte sich, jedoch nicht wie gewöhnliche Zellkerne in Zwei, sondern in drei Teile auf. Die beiden äußeren schubsten das Mittlere zu mir in den Wagen.

„Der will nach Hause! Er wohnt $daundda! Ist gleich um die Ecke!“

Das war jetzt nicht so meine Schützentruppe, aber es war ein sehr seltener Fall von korrekter Ansage der Entfernung zum Fahrziel. Nach Berliner Tarif entspricht die Entfernung einer viertel Kurzstrecke, so etwa 500m. Das passte noch vorzüglich in meinen Terminkalender.

Der Fahrgast entpuppte sich während der Tour als ganz ruhiger Zeitgenosse. Er schlief sofort ein und wachte nach genau 45 Sekunden, als ich vor seiner Türe stoppte, wieder auf. Offensichtlich sehr erfreut nicht gelaufen zu haben müssen und auf wundersame Weise hierher gelangt zu sein, legte er fröhlich zu den 5 € Fahrpreis noch 5 € Trinkgeld oben drauf. Selber erfreut von dem unerwarteten Geldsegen suchte ich erneut die Gaststätte auf.

Der Wirt erwarte mich schon und rief mir zu, das meine Leute wegen des eingesetzten Regenschauers im Zelt an der Schützenhalle warten würden. Flugs stellte ich die Weichen und bugsierte mein Taxi rückwärts auf den Festplatz.

6 Brüder und Schwestern der schiessenden Zunft stiegen zu und ich nahm Kurs auf, zum $dorfhinterdensiebenkanälen . Da solche Vereinsleute oft pingelig sind, hatte ich jeden Meter der Fahrtstrecke ausgemessen, um auch wirklich keinen Zentimeter Umweg zu produzieren. Denn, Trinkgeld bei Clubfahrten zu erarbeiten ist ein hartes Stück Arbeit und Lust kann schnell in Frust umschwenken, wenn die ganze Horde brüllend über dich herfällt, weil du eine einzelne Kurve nicht vernünftig geschnitten hast.

„Hausnummer 25 in $dorfhinterdensiebenkanälen, wir steigen alle dort aus!“

„Prima, dann können wir los!“ meldete ich mich startbereit. Noch bevor ich das Taxameter einschalten konnte, schaute mir mein Sozius tiiiiiieeeef in die Augen.

„Fährst aber $trampelpfad, is‘ doch klar, `ne!“

„Och nöö, eigentlich und so und so ist das nicht so toll, aber ich mache das für euch!, log ich schleimend zurück. Der Wirtschaftsweg ist eine legale Abkürzung zwischen zwei Dörfern auf unserer Route, aber das wissen die Wenigsten. „Trinkgeld ich komme!“, dachte ich mir.

Am Ziel zeigt die Uhr €44,90. Hätte ich die Normalstrecke gewählt, stünden da jetzt € 50 oder mehr. Wäre ich Fahrgast, hätte ich „50“ gesagt!

„Mach 45, du hast uns sicher nach Haus gebracht, vielen Dank!“

Und es mußte ihm sichtlich schwer gefallen sein, denn er kramte die Scheine abgezählt aus dem vereinseigenen Geldbeutel. Ich spürte förmlich, als er mir den letzten 5er übergab, das er überlegte, ob und wie er diese Sonderausgabe von 10 Cent bei der Jahreshauptversammlung rechtfertigen würde können!

Lange Rede kurzer Sinn. Einmal mehr ein Beispiel, das Trinkgeld nicht kalkulierbar ist, sondern völlig willkürlich und ohne Relation zur Fahrleistung gegeben wird. Die 8-10% – Regel kennen die Leute hier auf dem Dorf nicht.  Ist eh schon sehr teuer hier mit dem Taxi zu fahren, da muss der Chauffeur eben auf Glücksmomente, Sternenkonstellationen oder erheblichen Alkoholkonsum bei seinen Fahrgästen setzen, um an seine sauer verdiente freiwillige Bonuszahlung zu kommen!

 

5 Kommentare

auf “Trinkgeld, das unbekannte Wesen
5 Kommentare auf “Trinkgeld, das unbekannte Wesen
  1. Seit ich bei GNIT mal von den „üblichen“ 10% gelesen habe orientiere ich mich daran und es wäre mir unangenehm, weniger Trinkgeld zu geben. Auch im Restaurant z.B. Allerdings nur, wenn alles in Ordnung ist, sonst gibt’s glatt nix extra. Du würdest von mir natürlich noch ’n Tacken mehr kriegen!
    Leider gibt’s für mich kein Trinkgeld bei pünktlicher Fahrt. 😉
    Aber ne Zigarre hab ich schon mal bekommen!

  2. Na, aber ein Minütchen mal!
    Du hast also an einem Abend von 5 Euro + 44,90 Euro = 49,90 Euro an Trinkgeldern 5 Euro + 0,1 Euro = 5,10 Euro bekommen.
    Obacht: Der Dreisatz!
    49,90 Euro = 100%
    5,10 Euro = X%
    1 Euro = 100 / 49,90 %
    5,10 Eur0 = 100 * 5,10 / 49,90 % = 10,02%
    Taddaaaa: Da haste doch Deine 10%, *augenroll*, Du musst die Dinge nur immer im richtigen Relativ sehen, leiber Herr Taxifahrer! 🙂

    • Oho, das Ausrechnen hat sie wohl bei der Kalkulation ihrer Apanage in Spe errechnet.

      „Männo!“ Jetzt habe ich der Oma, die neulich nach Hamburg zur Krebstherapie gefahren ist, viel zu wenig Trinkgeld abgeluchst! Oder die Frau vom „Zweites Fenster“ der Goldenen Möwe im Fischereihafen. Die fährt jeden Tag Sammeltaxi und verrät mir allenfalls wann es Rabattaktionen gibt. Pro Tag kostet ihre Fahrt € 40,00. Sie arbeitet 3 x in der Woche. Ich kenne sie seit 6 Jahren. Urlaub gibts nicht! Sie schuldet mir folgenden Betrag:
      (40 * 3 * 52 * 6) = € 3744
      Bin schon gespannt, wie die das ausgleichen will.

      Mal im Ernst. Unsere Aufträge bestehen zu 70% – meine Schätzung – aus subventionierten Fahrten. Damit meine ich Krankenfahrten, Schülerfahrten, Lebenshilfe, Sammeltaxi. Und die Kunden dahinter gingen am Bettelstab, würden sie Trinkgeld geben. Ganz abgesehen davon, das viele garnicht über eigenes Geld verfügen. Deshalb ist die Enttäuschung bei“Barfahrten“ immer sehr groß, wenn der Bezahler einen Stock im Arsch hat. Seit dem Mindestlohn ist der Fahrpreis bei uns um über 20% gestiegen, das mehr Zwiebeln als Münzen in der Geldbörse stecken.

      Ich hätte da eine eher philosophische Herangehensweise, die mir meine selige Mutter mit auf den Weg gegeben hat: „Trinkgeld kommt vom Herzen!“

      Die Höhe richtet sich nach meinem Befinden und wenn ich mich Einmal wohlfühle, dann zieht euch warm an, dann hagelt es Scheine! Allerdings, wenn ich mich abgefertigt, oder veräppelt fühle, dann hagelt es schlechte Kritik!
      Und wer einfach seinen Job macht, der bekommt die 10%!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.