Hinweis in eigener, persönlicher Angelegenheit

Es ist mir durchaus bewußt, das ich in diesem schönen Taxi-Blog anfange zu politisieren, aber keine Angst, das soll hier nicht zur Tagesordnung werden, aber ich nutze dieses Medium als Ventil für Frust. Und da die Arbeit im Moment wie am Schnürchen läuft, dachte ich, ich könnte was über Freunde/Follower schreiben, die bei Facebook, Instagram, usw. sich herumtreiben.

Meine Einstellung zur aktuellen politischen Lage auf der Welt entspricht etwa der, die ich schon als 10-jähriger hatte, als ich täglich Kriegsnachrichten aus Vietnam, Kambodscha oder dem Nahen Osten bei der täglichen 20 Uhr – Tagesschau konsumieren mußte.

Ich mochte Damals wie Heute nicht, das sich Menschen, die sich gar nicht kennen, aus völlig bescheuerten Gründen umbringen. Das Säbelrasseln der politischen Führer der beteiligten Nationen gehörte zur Tagesordnung. Von meinen Eltern, der Familie und Bekannten, welche den 2.Weltkrieg erlebt hatten, wußte ich einiges über die Gräueltaten aus dieser Zeit.

Nachdem ich während der letzten 2 Jahre schon einige meiner „Internet-Freunde“ wegen rassistischer oder sehr egoistischer Äußerungen dererseits aus meinem virtuellen Leben ausgeschlossen hatte, brach eine schöne Zeit der Harmonie herein. Mit Freude laß ich von Menschen, die Menschen in Not halfen. Von Menschen, die Menschen den Rücken frei hielten, weil diese anderen Menschen halfen. Von Menschen, die ein gutes Herz hatten!

Mit der Zeit wurde es in den verschiedenen Timelines dann wieder etwas kühler. Plötzlich meldeten sich „Freunde“ zu Wort, welche ewig nichts geschrieben hatten und begannen zuerst sehr konservatives Zeug zu teilen. Daraus wurde dann im laufe von Wochen ein Maschinengewehrfeuer -sorry- an extrem geschwollener rechter Grütze. Erst die Plattitüden der AfD, als die nicht mehr richtig zogen, FakeNews aus hunderten sich selbst zu Nachrichtenportalen erhobenen Internetseiten, welche sich wie ein Lauffeuer vermehrten, dabei das Nieveau immer weiter absenkten.

Diese „Freunde“ fragte ich immer, ob sie den geteilten Artikel überhaupt gelesen und verstanden hätten, sowie, ob sie sich der Quellen bewußt waren.

Da trennten sich unsere Wege, weil sie mich blockten, entfreundeten oder auf eine schwarze Liste setzten. Anders herum tat ich es ebenso.

Und wenn du denkst, das du deine Internet-Blase soweit bereinigt hast, das du dich von Gleichgesinnten umgeben fühlst, dann taucht wieder einer auf, um dir deine „Dummheit“ aufs Brot zu schmieren.

Gestern:

„Freund“ teilte Inhalt einer rechten Hetzseite. Darin forderte ein ausländischer Politiker Waffenbesitz-Erlaubnis für seine Landsleute. Ausländer dürften das dort natürlich nicht, denn vor denen will man sich ja schließlich schützen können.

Ich kommentierte, das ich solchen Mist in meiner Timeline nicht dulden würde, denn schließlich würden auch Freunde von mir, Dank der Facebook-Analogien auch diese Postings lesen können. Außerdem bat ich, mich zu Entfreunden, tat aber selbst den ersten Schritt. Punkt.

Dachte ich. Das Internet ist echt grausam und macht es manchmal schwierig, unerreichbar zu sein.  Der „Freund“ schreibt über den Messenger. Ich blockiere und lösche. Der „Freund“ schreibt mir per Whattsapp, das man sich in Deutschland schließlich gegen Räuber,Mörder und Vergewaltiger verteidigen können müßte. Gleichzeitig beschwert er sich, das ich nicht zu einer vernünftigen Diskussion bereit wäre. *mirschlechtwird*

Ich blockiere und lösche.

Etwas später:

„Tröt,Tröt“

Eine SMS von meinem „Freund“. Er fand es vermessen von mir, ihn überall zu blocken. Das hätte er nicht von mir gedacht.

Ich lösche den Kontakt und die SMS. Doof! Jetzt kann ich nicht mehr blockieren, weil ich die Nummer nicht mehr weiß…..

Etwas später:

Eine Freundin meldet sich per Messenger. „Klasse Reaktion…Menschen wie dich hab ich gern in meiner TL. Herzchen“

Ich weiß, das sie sich politisch sehr engagiert und ich auf ihrer Welle schwimme. Jedenfalls die selbe Richtung. Mir wird wieder warm.

Nun guckste, Facebook hat gleich vielen meiner Freunde auf die Timeline gelegt: „Der HerrTaxifahrer, der mag die Rechten nicht!“

Alles richtig gemacht, sage ich mir.

Etwas später:

Die Freundin schreibt noch einmal. „War das früher bei uns -in der Schule- auch schon so?“ und ich werde nachdenklich.

Ja, das war früher auch schon so. Es hat nur kaum Jemand gemerkt, weil alle mit den „Linken Extremisten“, RAF und Grünen in Gründung beschäftigt waren. Die Rechten lebten unbehelligt in ihrer kleinen Wehrsportgruppe (-Hoffmann), bis man sie 1980 verbot. Die haben damals auch Anschläge verübt, einer sogar beim Oktoberfest in München! Und hier ist auch der Bezug zu diesem Blog zu finden, der Spiegelbericht über den überlebenden Taxifahrer Bernd Kellner!

Das habe ich nicht vergessen! Das waren unsere eigenen Landsleute!

Latenten Rassismus gab es auch. Überall. Ich habe es am eigenen Beispiel erfahren. Ein Mann, der bis Anfang der 80er auf unserem Bauernhof immer die Milch für sich holte, fragte mich allen Ernstes mitten ins Gesicht, „ob die deutschen Mädchen nicht gut genug Ficken würden, oder was wäre sonst der Grund gewesen, warum ich eine Ausländerin (Mexiko) geheiratet hätte!?“ Hab den danach nie wieder gesehen. Oder als ich mit meinem niedlichen, braun gebrannten Sohn im Laden in der Schlange stand. Da kam eine Frau extra von ganz hinten angelaufen, um sich nach seiner Nationalität zu erkundigen. „Da er so dunkle Haut hätte, könne er ja nicht mein Sohn und schon gar kein Deutscher sein!“ Das war 1984. In Delmenhorst bei Bremen. Ich hatte schon damals solche „Freunde“ gehabt. Hatte!

Das lasse ich jetzt einfach einmal so stehen! Sonst besorge ich mir doch noch eine Waffe!

 

P.S. Liebe Neidbürger, Besorgtbürger. Ich bin nicht blöd und ihr könnt eure Ansichten behalten!

 

 

8 Kommentare

auf “Hinweis in eigener, persönlicher Angelegenheit
8 Kommentare auf “Hinweis in eigener, persönlicher Angelegenheit
  1. Politisierst du? Wäre mir nicht aufgefallen bisher. Hier und da da eine Meinungsäußerung gehört doch dazu. Ist ja dein Laden hier.
    Ansonsten hab ich schon lange gemerkt, dass wir auf einer Wellenlänge sind, was das „politisieren“ angeht. Ich weiß schon, warum ich mich nie bei Facebook angemeldet habe und nur auf Twitter unterwegs bin. Zu kuschelig sollte man sich in seiner Bubble auch nicht einrichten, sonst kann es sein, dass man aus allen Wolken fällt. Zumindest ging es mir bei der Trump-Wahl ein bisschen so. Was den Alltagsrassismus angeht, ja, das ist wirklich erschreckend. Ich muss nur mal unseren Prüfdienstkollegen eine Weile im Pausenraum zuhören, da wird mir schlecht von. Die ziehen wirklich über alles und jeden her, insbesondere auch über Behinderte. Frechheit, dass die mit ihrem Ausweis in allen Verkehrsverbünden kostenlos fahren können, echt mal! Da wird immer nur Missbrauch unterstellt. Wenn ich dann sage, dass meine Frau auch so einen Ausweis hat (sogar mit Begleitperson frei) herrscht erstmal betretenes Schweigen.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Eigene Meinung haben und auch artikulieren tut deinem Blog gut. Ruhig mehr davon. Dann weiß wenigstens auch jeder, woran er ist.
    In diesem Sinne, mach weiter so, es ist immer ein großes Vergnügen hier zu lesen.

    • Mit der Blase hast du an sich Recht. Ich lese jedoch sehr viel Nachrichten und tue mir auch regelmäßig „Rechtes Zeug“ an. Da denke ich dann gleich immer daran, meine Cookies und Historie zu löschen, um bloß nicht in diese Schublade zu geraten.

      *paranoia*

      Und Das mir „altem“ Internet-Hasen!

  2. Ich möchte mich hier eigentlich nur dir und dem S-Bahnfahrer anschließen, es gibt genug Arschlöcher, die die Fehler der 30er-Jahre zu gerne wiederholen wollen, tun wir ihnen nicht den Gefallen, hier wieder den Fehler zu machen, schweigend daneben zu stehen.

  3. Ich akzeptiere jede Meinung und jede Art und Weise wie jemand leben möchte. Es gibt nur eine einzige Ausnahme. Bei Nazis sehe ich rot! Da gibt es auch keine Diskussionsgrundlage, da gibt es „flieg und tschüß“! Ich hasse diese Brut, diese Dumpfbacken die zu dumm sind sich die Schuhe zu binden.
    Und ich warne jeden vor der Verharmlosung der afd! Dieser Höcke hat ja eindeutig gezeigt wie man dort wirklich denkt! Jeder der die wählt sollte sofort aus dem Land geworfen werden, denn die sind bestimmt nicht das Volk! Dieser neue Kasper in Amerika kann so Helden bestimmt gut gebrauchen, zum Mauer bauen oder sonstigen Schwachsinn!
    „Wehret den Anfängen“ war schon einmal ein bekannter Ruf, wir sollten ihn neu auflegen!

  4. Hallo,
    wieder ein sehr schönes Statement bezüglich Diskriminierung. Ich kann dem nur zustimmen und
    würde mich über mehr solcher Beiträge freuen. Schließlich sind wir Taxi-Fahrer auch von der
    Politik betroffen. Wieso sollten wir dann unsere Meinung nicht im Internet preisgeben dürfen?
    Grüße aus Koblenz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.