…am Südbahnhof da lockt der Puff!

„Katzenwelpen, Katzenwelpen, Katzenwelpen!“

Noch den ganzen folgenden Tag erschienen mir die Bilder eines traumatischen Erlebnisses der vergangenen Nachtschicht!

Aus folgendem Grund:

Ein Auftrag lautete, von $puff, 2 Personen nach $Hause.

Was dann passierte:

Ich läutete am Puffeingang. Viel Hoffnung hier noch einen Kunden wegzufahren hatte ich nicht, denn unter der Linse der Überwachungskamera war zu lesen:. „14:00 bis 2:00“ geöffnet, ausgehend vom heutigen Wochentag. Und es hatte gerade Clock 2:30 geschlagen.

Hinter der massiven Tür des Lustschlosses konnte ich Anzeichen von menschlichen Lebensformen erahnen. Meine Sensoren meldeten etwas Notsignal-Ähnliches und ich sendete Grüsse auf allen Kanälen.

„Sorry lieber Leser, da habe ich wohl diese Woche zu viele Folgen „Enterprise, The Next Generation“ geschaut.

Also, bei genauem Hinhören konnte ich Partymusik vernehmen, sowie leises hysterisches kreischen von Frauen aus dem Hintergrund. Und dann auch lauter, wieder leiser werdend. Eine Männerstimme rief etwas. Die Frauen lachten, kreischten. Sollten sich die Damen etwa mit ihrem Chef den Feierabend vertreiben oder sich gegenseitig den Hintern versohlen!?

Jedenfalls erschien Niemand an der Türe.

Ich betätigte die Klingel etwas energischer. Der quadratische Knopf verkantete und der Nagel meines Zeigefingers dämpfte den von mir ausgeübten Druck an der messingfarbenen Umrandung dieses elektrischen Gerätes, als ich abrutschte. „Aua!“ Ich entfernte das abgebrochene, aber noch leicht mit dem Hauptteil des betroffenen Nagels verbundene Stück unter Schmerzen. Weidwund blickte ich auf den desolaten Zustand meines Klingelfingers, während mir die Tür immer noch nicht geöffnet wurde.

Irgendwie sollte ich meine Strategie ändern und bat die Zentrale um Hilfe.

„Bitte noch einmal dort anrufen, sie machen nicht auf!“, jammerte ich.

Der Kunde antwortete wohl auch am Telefon nicht, denn die Zentrale hatte eine andere Idee.

„Du, Herrtaxifahrer, wenn die jetzt nicht gleich kommen fährst du da weg. Ich schick dir was Anderes, in der Nähe!“

Ich lies die mir nicht sehr wohlgesonnene Tür Tür sein, und treppte hinab zu meinem Taxi. Ja, der Eingang lag auf Halbparterre oder wie das heißt. Mehrere Stufen.

Im Wagen kündigte sich der neue Auftrag durch Blinken und Absonderung von Tonsignalen meines Schlaufons an. Die neue Adresse: $strasse-und-hausnummer, in der sich der $puff-wo-ich-schon-stehe befindet. „Im Ernst!?“ Ich sicherte mich bei der Zentrale ab.

„Huhu, im Ernst!?“

„HerrTaxifahrer, was`n?“

„Wenn ich nicht irre, dann liegen die Koordinaten von $puff und $strasse-und-hausnummer-von-puff übereinander. Das ist faszinierend, wo ich doch gerade noch hier wegfahren sollte!“

„Ich telefoniere noch einmal, Herrtaxifahrer, warte einen Moment………“

Telefongespräch zwischen Zentrale und $puff. Ich verstehe nur Bahnhof.

Die kommen gleich raus, hat der Kunde gesagt. Geht gleich los!“, so meine Disponentin.

Glücklich, keine Fehlfahrt zu haben schaute ich zu meiner heiss geliebten Tür. Der Vorraum  wurde auf einmal von Licht durchflutet und ich spürte das verlangen, dabei zu sein, wenn sich die Zugbrücke senkte und der Liebestempel meine Fahrgäste ausspuckte.

Ich befand mich auf Stufe 4 oder 5, da öffnete sich der Eingang. Neugierig schaute ich auf das Prachtexemplar welches mir auf Augenhöhe begegnete. Eigentlich hatte ich wie bei meinen vielen Abholungen zuvor erwartet, ein leicht geschürztes Mädchen zu sehen, welches mit lasziven Blicken auch den HerrnTaxifahrer zu becircen gedachte. Jedoch befand sich auf meiner Sichthöhe nur dieses wackelige Glied (Penis)  meines zukünftigen Fahrgastes. Splitterfasernackt -bis auf ein Lätzchen, so ein Babydingens, einen Schnuller-  informierte er mich hüllenlos, das er nur noch wenige Minuten benötigen würde. Er wurde für weitere Ausführungen unterbrochen, denn zwei rasende Kindermädchen trieben ihn zurück in eine „Kammer“.

„Bin im Wagen!“, stotterte ich dem Türsteher zu und schwankte die Stiegen hinunter, setzte mich hinters Steuer und bat meinen Schöpfer, die vergangenen Minuten ungeschehen zu machen.

„Nix da!“

Der Fahrgast und sein Kumpel erschienen natürlich nicht nach 10, sondern erst nach 20 Minuten, hatten sich aber wenigsten ortsübliche Kleidung übergeworfen, wenn man T-Shirt, Unterhose und Sportsocken in Adiletten dazuzählte. Ich beschloß das gelten zu lassen, nur um mir weitergehende Erklärungen zu ersparen.

Mit einem fetten Trinkgeld wurde ich nach getaner Arbeit verabschiedet, nicht ohne den Tipp zu erhalten, „DAS“ auch einmal zu versuchen. Und mein Kopfkino läuft jetzt in einer nicht endenden Schleife, weshalb ich euch das nun mitteile, um der Nachwelt die Gründe zu erklären, warum ich ggf. durchgedreht bin.

Frohe Pfingsten auch noch!

Ein Kommentar

auf “…am Südbahnhof da lockt der Puff!
Ein Kommentar auf “…am Südbahnhof da lockt der Puff!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.