Extreme Listening

Ein mir bekannter Name erschien auf dem nächsten Auftrag und mein Gehirn fuhr sofort alle benötigten Systeme auf Höchstdrehzahl. Diese Tour würde mir, wie so häufig bei diesem VIP, alles Taxifahrerwissen der letzten 8 Jahre abfordern, um nicht mitten auf der Strecke einen Kollaps zu erleiden.

Den „coolen Dorfgangster“ in die Disse nach Fishtown, das sei meine Mission.

Meine Pumpe lief ruhig und rund mit 160 Schlägen pro Minute, als ich vor dem Haus seiner Eltern vorfuhr. Ich checkte noch einmal schnell, ob meine schwarze College-Jacke auch richtig saß, denn das wäre schon die halbe Miete, um seine Sympathien zu gewinnen. Ich erntete ein „Respekt“ für mein Outfit, als er sich seinen Kumpel als schwarzes Arschloch beschimpfend und dessen Hand in der Schiebetür einklemmend auf den Sozius schwang. Sein Bro beschwerte sich eine Weile über diese Grobheit, wurde jedoch mit Worten wie „Muschi“ oder „Weichei“ sanft beruhigt.

Da schoß mir auf einmal mein kompletter Lebenssaft unter massiven Druck in die Schläfen, sie pochten, Jeder konnte es hören!

„Ich verdammter Hund, was hatte ich getan!? Wieder einmal zu sorglos hatte ich mich auf den Weg gemacht und wohl schon vergessen, was die letzte Tour mit diesem Menschen aus mir gemacht hatte!? Das verflixte Ladekabel baumelte lose vor dem Display des Radios herab!“

Ich hatte die Chance verspielt, denn er hangelte sich an dem dünnen weissen Kabel, welches an der einen Seite mit der USB-Dose meines Taxis verbunden war, entlang, bis er dessen anderes Ende erreichte und sich freute:

„Bor, geil, Lightning-Stecker!“

Er entfernte mein iPhone und stöpselte seines daran.

„Dreh schon mal die Bässe was runter, sonst kacken deine Boxen ab, bei dem was gleich kommt!“

Ich war schon dabei! Verzweifelt suchte ich nach meinem Gehörschutz, hatte diesen aber unter seinem Sitz verstaut.

Nun nahm das Leiden seinen Lauf und die nächste halbe Stunde erklangen die Weisen der namhaftesten Deutsch-Rapper mit maximalem Anschlag aus der armen, um Mitleid krächzenden Musikanlage.

Natürlich liessen es sich meine Fahrgäste nicht nehmen, etwa jede dritte oder vierte Zeile  mitzusingen, besonders jene, welche die Worte „schubs den Bullen“, „ficken“, „anal“, „Aldi“ oder „Lidl“ enthielten!

Außerdem schwangen sie die Arme im ?Takt?, wie es ordentliche Bösewichte tun. Teilweise zappelten sie, wie ein Mähdrescher im tiefgepflügten Vorgewende!

Ich konzentrierte mich auf den Rhythmus der „Musik“ und hämmerte stoisch auf meinem Lenkrad herum, auch um mich in eine gewisse Trance zu versetzten, damit das Leiden zu mildern, welches meine Ohren erlitten. Erst kurz vor erreichen des Zieles schwanden die Mordgedanken aus meinem Kopf und ich legte das Messer, mit dem ich mein Obst zu schälen gedachte, wieder zurück in sein Versteck in der Mulde an meiner Tür!

„Warte noch 5 Minuten, ob die uns überhaupt reinlassen! Du weißt schon, mein Ruf eilt mir voraus, Brother Taxifahrer!“

In aller Ruhe schrieb ich die Umsatzahlen in mein Buch. Und als sie so eben im Portal des Tanzpalastes einbogen wagte ich einen fliegenden Start, vorbei an den Kollegen am dortigen Taxistand. Ich rief ihnen noch zu:

„Das Kabel, zieht das Kabel raus , wenn sie kommen!“

Schönes Wochenende noch!

Ein Kommentar

auf “Extreme Listening
Ein Kommentar auf “Extreme Listening
  1. Ein Träumchen! Ich hab es ja kaum zu hoffen gewagt, aber da erwische ich doch bei meinem Besuch in Norddeutschland tatsächlich den #Herrntaxifahrer. Vielen Dank für die gute Heimfahrt vom Schützenfest in Heise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.