Hinter vorgehaltener Hand!

Die rüstige Urgroßmutter war an diesem Tag in Plapperlaune und so erfuhr ich Dieses und Jenes. Die Nachricht des Tages behielt sie sich für den Schluss der Fahrt auf, als wir das an ihr Haus grenzende Grundstück passierten.

Sie lehnte sich weit zu mir mir herüber, zog sogar an meinem Arm, es wurde vertraulich, ich war auf Alles gefasst. Sie verbarg ihren Mund hinter ihrer vorgehaltenen Hand und flüsterte:

„Wegen der Ziege (ihre Nachbarin) musste ich meinen Apfelbaum stutzen. Die war bei der Stadtverwaltung deswegen!“

Sie setzte sich zurecht, rutschte schon fast auf meinem Schoß und fuhr fort:

„Schau mal dort HerrTaxifahrer, da stand bis gestern das Carport von der Ziege. Leider hatte sie es auf die Grenze gebaut. Mein Anwalt hat ihr dann geschrieben, das das so nicht geht!“

„Diese dumme Ziege“!, legte sie extra leise nach, sie duckte sich dabei auch noch runter, wahrscheinlich dazu, das die Nachbarin uns nicht belauschen könne.

Motto der Geschichte:

Wer „A“ sagt, muss auch „B“ sagen!

Schöne Ostertage wünsche ich euch allen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.