Walking Dead im Theaterwerk

Neulich, um nicht zu sagen vorgestern, um genau 22:28, erwachte ich aus dem Koma! Das Samsung-Teufelshandy spie seinen infernalischsten Klingelton aus und zog mich in seinen Bann!

„Ist da McDonalds, säuselte eine leicht heisere, schwächelnde Stimme einer offenbar  jungen Frau?“

„Wer, was, hier ist nicht die „Goldene Möve“, hier spricht HerrTaxifahrer, von $nachnahmevonmeinembrötchengeber!“

„Ich hab nich gefragt, ob du Mäkkes bist, sondern ob du da hin fährst und was das kostet. Wir sind hier im Theaterwerk am Proben von so ’ner Choreo und haben das Essen vergessen. Die Küche ist abgeschlossen, nun kommst du!?“

„Na, das wird nicht soooo billig, an die € 45,00, incl. Warten können es werden. Weniger, wenn die sich beeilen. Ich kann euch in 20 Minuten abholen!“

„Ich mach ne Umfrage und melde mich gleich wieder!“

Im Theaterwerk in Albstedt fallen regelmäßig Schulklassen ein, die von der Sorte, wo jeder Schüler 3 Betreuer braucht. In Gedanken plante ich meine Flucht ins Ausland. Aber wohin? Ich war ja Pleite!

Die Horrormeldung kam prompt und unnachsichtig. Sie akzeptierten den Preis. Man hätte überlegt, eine Mitschülerin zu opfern, verwarf den Plan aber, roh wolle da Keine bei, die Küche sei ja verriegelt!

Völlig gestresst fuhr ich an der dörflichen Bildungsstätte vor. Normal hatte ich hier tagsüber Teenies in Gruppen zu 8 zum Bahnhof gekarrt. Ziel: Der Primarkt in der Waterfront in Bremen. Kaufsucht stillen usw. Abends wieder zurück, voll bepackt mit Tüten voller Klamotten, von denen nicht feststeht, unter welchen Arbeitsbedingungen sie gefertigt wurden. Billig!

Im Gleichschritt trat eine Abordnung an meinen Wagen.

„Nur 4 fahren mit, die anderen Decken den Tisch!“

Die hinterste Bank des Busses war noch hoch geklappt, von der letzten Rolli-Tour. So versuchte sich das Quartett zu viert an der mittleren Bank, ich merkte das gleich und setzte eine nach vorn.

Wo 4 Frauen auf 3 Quadratmetern zusammen hocken, ist es sofort aus, mit der besinnlichen Vorweihnachtsruhe!

Etwas neugierig brachte ich dann in Erfahrung, das sie alle Erzieherin werden wollten. In Albstedt wolle man lernen, seine Körpersprache zu verbessern, um den Gören zukünftig einen gehörigen Respekt, schon aufgrund des ersten Eindrucks abzutrotzen, bevor sich die kleinen Terroristen zusammenraufen könnten!

Hinter mir hatte anscheinend der „Häuptling“ Platz genommen. Sie redete teilweise in einer unbekannten Sprache.
Der Häuptling lass die Burgerbestellung von einem Schmierzettel ab und diktierte sie einer ihrer Indianerinnen, zur Erfassung im Smartphone!

„Hiilfeee, kein Balken, kein Empfang.Ich kann dir den Screenshot nicht schicken und der Akku kackt gleich ab!“, schrie die Tipse panisch!

Während ich was von Bluetooth faselte, hatte sich das Netz stabilisiert und die Bestellung gesichert!
„Das läuft aber, das läuft so was von, nech HerrTaxifahrer. Sie sind der Beste!“, frohlockte der pinke Nikki hinter mir, um ohne Vorwarnung eine Metamorphose zu prophezeien:

„Wenn ich nicht sofort was zwischen die Zähne bekomme, dann werde ich zum Tier!“

„Wieviel Zeit habe ich noch?“, erkundigte ich mich fürsorglich.

„Keine Angst, das schaffen sie rechtzeitig, wenn nicht, ich töte sie schnell und schmerzlos!“

Endlich bogen wir nach O-Beck-City, wie die Erfinder der Burger diese Stadt zu Zeiten der Besatzung nannten, ein. Die Goldene Möve wies uns den Weg.

Ich fuhr einmal durch den „Drive“, um unsere Ankunft zu zelebrieren und dann den Haupteingang zu blockieren.

Der Rest ist schnell erzählt. Die Mitarbeiter hatten nur darauf gewartet, 5 Minuten vor Schluss noch einmal sämtliche Öfen einzusauen! Nach höchstens 15 Minuten hatten wir unsere lukullischen Spezialitäten eingetütet bekommen und ich fuhr mit Warp 10,4 zurück.

Am Theaterwerk erwartete uns das tapfer ausharrende Volk der Erzieherinnen in Späh, um unter wildem Klatschen und frenetischen Jubel über die braunen Papierbeutel herzufallen!

Froh, das Niemand sterben musste verabschiedete ich mich, nicht ohne eine Verbloggung anzudrohen!

 

 

9 Kommentare

auf “Walking Dead im Theaterwerk
9 Kommentare auf “Walking Dead im Theaterwerk
    • Nichts Anderes erwartet die Geschäftsführung von mir. Sehr oft soll ich an verschiedenen Orten simultan meine Kreise ziehen. Das „läuft!“, Dank Warp 10 +.
      Nur der Spritverbrauch ist etwas hoch…. 🙂 das ist aber nicht mein Problem!

  1. 45 Euro? Und dann noch McDoof? Mann Mann Mann, die kriegen alle zu viel Taschengeld heutzutage… Gab`s denn auch ein Trinkgeld für den Herrn Taxifahrer oder wenigstens Bussis auf die Wange?

  2. Pingback: Kettensägen-Massaker | HerrTaxifahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.