Die süßen 70+80er

Eben noch rannte ich völlig verzweifelt durch unser neues E-Center, auf der Suche nach Popcorn. Karamellisiert sollte es sein. Gibt es. Schmeckt nicht.

Ich war auf der Suche nach „Baff“, dem ultimativen Karamellknaller!

„Haben wir nicht mehr im Sortiment, versuchen sie doch dieses karamellie……..“

Da war ich schon raus aus dem Laden und am Googeln.

Leider habe ich Baff zum kaufen nicht mehr entdecken können, dafür aber so einige andere Leckereien:

World of Sweets

Hier können alle in dem 60-70ern Gebohrenen die Plombenzieher und Kariesverursacher ihrer Jugend wieder neu entdecken! Ich bin völlig verzückt und werde mir bald etwas dort bestellen!*

Schönen Mittwoch noch!

*keine Werbung, Überzeugung!

Was ist bloß los?

Die Fahrgäste sind lieb, die Ampeln grün, und das Wetter akzeptabel. Es gibt einfach nichts Erwähnenswertes, außer der Tatsache, das das Gurkengemüse bereit zur Ernte und zum Einmachen ist!

Das Einzige, was gerade etwas Veränderung bringt, sind die Wahlplakate zur Kommunalwahl. Erstaunt bin ich über die Vielzahl ziemlich unbekannter Parteien, wegen ihrer Regionalen Präsenz, oder eben weil sie nur alle 5 Jahre zu den Wahlen auftauchen.

Zur Zeit mache ich mir einen Spaß daraus, junge Leute (16+17 Jahre) auf ihre „Wahlpflicht“ anzusprechen und welche Bundeskanzler sich denn im September zur Wahl stellen.

Was zuerst immer etwas Spaßig ist, wird schnell zu bitterem Ernst. 95% meiner Fahrgäste haben keine Plan, was sie eigentlich erwartet, bei so einer Kommunalwahl. Auf die Plakate angesprochen, bekomme ich immer wieder nur zu hören, das sie gar nicht wüßten, was die alten Leute darstellten. Jedenfalls hätten sie noch keinen davon im Fernsehen gesehen!

In der kurzen Zeit, die mir zur Verfügung steht, weise ich wenigstens auf verschiedene Quellen im Internet oder in der Gemeinde hin, wo sie sich vorher schlau machen können, bevor irgendwelche ungewollten Kreuzen (wie z. B. beim Brexit ) gemacht werden.

Leider sind in diesem Jahr die Programmer der Parteien so Flach, das es wirklich schwierig ist, sich zu entscheiden, welche Vertreter meiner Meinung nach am geeignetsten erscheinen. Die „alten“ Parteien halten sich mit „schaffen“ zurück, weil sie dann die „rechten“ Wähler verlieren, die „Neuen“ haben nur populistische Sprüche drauf, um möglichst viel Ängste zu schüren und unsichere Wähler zu rekrutieren.

Diese Regionale Wahl geht in der derzeitigen Lage der Bundesrepublik unter, fürchte ich. Dabei sollen hier doch die Probleme und Projekte vor Ort gelöst/vorangetrieben werden.

Alle erfahrenen Wähler unter euch möchte ich bitten, auch , so wie ich, ein Auge auf die Jungwähler zu werfen und sie über ihre Möglichkeiten aufzuklären. Dabei geht es mir nicht um Indoktrination, sonder um die Stärkung des Bewusstseins für  die verantwortliche Teilnahme am politischen Geschehen.

Schönen Montag noch!

P.S. Bildunterschrift 🙂

Leider kann ich nicht davon lassen, meine Abneigung gegen die eine oder andere Partei mittels kleiner roter Durchstreichungen zu teilen! Ansonsten bin ich zu jeder Schandtat bereit! Und Ihr so?

Leider kann ich nicht davon lassen, meine Abneigung gegen die eine oder andere Partei mittels kleiner roter Durchstreichungen zu teilen! Ansonsten bin ich zu jeder Schandtat bereit! Und Ihr so?

 

Morgenstund……..

Wenn du um 2:00 aus der Spätschicht nach Hause kommst und im Olympia-Programm das Finale der Beach-Volleyballerinnen auf 05:00 angesetzt ist, dann hast du keine Chance, es wach zu erleben!

Oder du pennst vor auf dem Sofa mit laufendem Fernseher ein und wirst um 05:17 von frenetischem Jubel beim Stand von 15 zu 12 geweckt und dich erwartet eine spannende halbe Stunde von genau Dem, was du dir gern angeschaut hättest und es war wird!

Herzlichen Glückwunsch den würdigen Champions!

Laura und Kira nach gewonnenem Matchball!

Laura und Kira nach gewonnenem Matchball!

 

Wenn sich Herumsitzen auszahlt!

Heute war der letzte Tag des Dedesdorfer Schweinemarktes. Es war nicht viel los, da standen wir uns die Beine in den Bauch!

Dachten sich auch 3 Fahrerinnen eines Mitbewerbers, die seit einer geschlagenen Stunde vor mir in der Reihe standen. Sie waren für einen Plausch aus ihren Wagen gestiegen und hielten vor dem Vordersten ein Powwow ab.

Unterdessen stiegen Fahrgäste bei mir und dem Kollegen $Nuschler hinter mir ein. Mich interresierte, warum sie nicht in die Taxen vorn eingestiegen waren.

„Da war ja kein Fahrer darinnen!“

Nachzufragen, welcher Fahrer zu welchem Fahrer Wagen gehöre, sei um diese Stunde zu viel Aufwand, sie führen sowieso lieber Mercedes!

Danke an die Kollegen. Erzählt euch ruhig noch etwas. Vielleicht bei einer Bratwurst? Ich geb einen aus! 🙂

Am Ohr, warm , feucht!

Für eine Sekunde hatte ich mir überlegt, der Person einen Finger zu brechen! Vor 2 Sekunden noch betätigte ich mit einer routinierten Handbewegung den „Kasse“-Knopf am Taxameter, um den Fahrpreis anzeigen zu lassen. In diesem Moment, als der Beifahrer sich anschickte seine Taschen nach einer Geldbörse zu durchforsten, unverständlich plapperte, in diesem Moment legte mir die hinten auf dem Rücksitz befindliche zweite Person ihren linken Arm um den Hals, zog diesen mit dem Rechten am Handgelenk fest, so fest, das ich mich nicht bewegen konnte. Der Gurt – verdammte Gurtpflicht – saß so stramm, dass ich mich nicht vorbeugen konnte, um den Alarmknopf zu betätigen. Ob das überhaupt Sinn gemacht hätte?

„Brich ihr einen Finger, los!“, schoß es mir durch den Kopf. Dachte dann aber über die Folgen nach. Sie würde vielleicht noch aggressiver ihr Ziel verfolgen. Und dann dieses Knacken. Mir wurde ganz schummrig, denn die Blutzufuhr zum Kopf stockte, ich lief blau an, jedenfalls fühlte ich eine gewisse Wärme an meinem Hals aufsteigen. Mit meiner letzten mir zu Verfügung stehenden Luft flehte ich, jetzt nachzulassen, man könnte sich doch auch anders einigen. An meinem Hals lief eine Flüssigkeit hinunter, oder jedenfalls fühlte es sich so an.“ Warmes Blut? Meines? Oje, gleich werde ich ohnmächtig!

„Jetzt stell dich doch nicht so an!“

Sie fauchte mich an wie eine alte Furie, die sich kurz davor Befand, ihrem Opfer die Lebenslichter auszublasen weil sie nicht erhielt was sie forderte! „HerrTaxifahrer, nur ein Kuss, nur ein Kuss auf die Wange! Mehr will ich  doch nicht!“ Ich konnte nicht mehr atmen, so beschloß ich, mich ihr zu ergeben, wenigstens so das es den Anschein hat, ich folgte ihrem Begehr. Ihre Umklammerung lösend, zog sie meine Wange zu sich herüber. Da kam unversehens Hilfe! Vom Beifahrer!

„Nun laß doch endlich von dem Taxifahrer ab, Schatz!“

Er fasste ihre Handgelenke, zog sie mit einem festen Ruck auseinander, ich rang nach Luft. Man, das tat gut. „Wenn er doch nicht will, vielleicht ist er verheiratet oder so!“

Er überreichte mir das Geld, mit einem großzügigen Trinkgeld aufgestockt und bat mich, den Vorfall zu vergessen. Sie sei immer etwas drollig, wenn sie getrunken hätte.

„Drollig? Eher Rollig, würde ich sagen!“

Irgendwelche Verwünschungen murmelnd stieg sie aus und stolperte vor ihrem Mann her, der sie eigentlich stützen wollte, sie brüllte ihn nur an. „Nie dürfe sie ihren Spaß haben, uswusw……!“

Nun hatte ich endlich Zeit, mir den Sabber von meinem angelutschten Ohrläppchen abzuwischen.

Versteckspiel

Für Sammeltaxis gibt es feste Haltestellen und Abfahrtzeiten. Wir, und auch die Kunden haben sich danach zu richten. Wenn ich jedoch gerade in der Nähe des nächsten Auftrages bin, fahre ich gern auch schon vor der geplanten Zeit dort hin, um erstens etwas Kosten zu sparen und mit Glück den Fahrgast früher aufzulesen, um schneller wieder frei für weitere Aufträge zu sein. Das haben auch die Fahrgäste gerade bei schlechtem Wetter gern.

Der nächste Fall war jedoch etwas kompliziert. Zwei Fahrgäste hatten gebucht. Von einem wusste ich, das er pünktlich mit dem Bus kommt, von dem anderen, das er manchmal erheblich  früher da ist. Das Problem lag nun darin, das der letztere müffelt. Führe ich zur Haltestelle, würde er gleich einsteigen, in der Annahme, es ginge gleich weiter. Oft fahren wir eben nur einzelne Personen. Ich wusste nun aber schon, das ich dann 20 Minuten mit ihm auf kleinstem Raum verbringen müsste, wegen des zweiten Fahrgastes.

„Täte ich das, stürbe ich!“

So fuhr ich dann mutig zur an der Haltestelle vorbei, erspähte den Stinker und setzte meinen Weg fort, bis ich von ihm unbeobachtet auf den Parkplatz eines Einkaufscenters einbiegen konnte, um mich zu verstecken. Von dort aus konnte ich auch das eintreffen des Busses abwarten, um so die Zeit an der frischen Luft optimal auszunutzen, bevor ich dann für 30 Minuten die Luft anhalten musste!

Auf den Merkzettel schreiben:

  • Werde im nächsten Leben Apnoetaucher!

 

 

 

Ein Wutausbruch….

….ermöglichte mir kurz nach der Geisterstunde diese Ortstour.

„Der Kumpel hätte beim FIFA-Zocken seinen Controller zerdeppert, weil er in der letzten Minute ein Gegentor kassierte, welches ihm eine bittere Niederlage seines Teams und den Verlust von € 50,00 bescherte!“, deshalb sei ein kurzer Ausflug nötig, um einen Ersatz für die gewährte Revanche zu besorgen. „Das Taxigeld hätte er schnell wieder raus!“, so mein Fahrgast.

controller

Also, falls ihr auch einmal Ersatz benötigt, ich hätte auch noch so einen auf dem Boden. Oder ist das nicht der Richtige? 🙂

€ 13,60 Fahrpreis + € 6,40 Tip später war dies einer der eher angenehmen Jobs in einer Samstagnacht!

Na dann: „Haut drauf!“. Ich steh um die Ecke bereit!

img_3218