Neulich an der Kasse…

Vor Schichtbeginn decke ich  mich beim lokalen Discounter mit Taxifahrer-Nahrung ein. Am Montag stand vor mir eine Dame in der Schlange, welche offensichtlich bösen Mundgeruch hat.

Oder hat sie etwas Anderes zu verbergen?

 

Da fällt mir doch gleich wieder die Kundin ein, welche zu ihrem Rotkohl immer eine bis zwei Flaschen lieblichen Weißwein bei mir bestellte. Und wenn der Kohl „AUS“ war, durfte ich das Gemüse selbst bestimmen!

Diese Alibi-Käufe sind mir auch aus der Zeit vor dem Taxifahren bekannt, als ich 2010  in einem Edeka-Markt als Kassiererin eingesetzt war.

Die armen Leute kauften aus lauter Verzweiflung zu ihrem morgendlichen Kümmerling, Korn oder Weinbrand immer noch etwas dazu, hinter dem sie ihren Schnaps verstecken konnten. Klopapier, Feuerzeuge, Zeitschriften, Kaugummi, Obst, Flasche billiges Wasser uvm.

Viele dieser „Zusatzartikel“ inclusive schon geleerter Flachmänner landeten unbenutzt im Papierkorb vor dem Laden! Täglich! Deshalb gaben einige Kollegen schon eine Wunschliste bei mir auf, damit ich Alarm schlagen konnte, falls ein passender Artikel im Papierkorb landete. Kein Witz!

Wäre ich ein Säufer, würde ich auch etwas zukaufen. Mir ist es schon peinlich, wenn ich für einen Stammkunden 2 Korn und einen Kasten Bier kaufe. Ich bitte dann an der Kasse immer besonders laut um eine Quittung für meinen Kunden!

Immer schön Trocken bleiben, euer HerrTaxifahrer

+++++Montags-Ticker+++++

14:00 Dienstbeginn

14:30 Als AST* von Hagen nach Rechtenfleth. Eine Frau von der Arbeit nach Haus.

15:18 Als AST von Uthlede nach Hagen. Mutter und Sohn zur Bank und zum Eis-Essen.

15:50 Als AST von Harrendorf nach Lübberstedt Bahnhof. Eine Studentin zurück zur Uni.

17:00 Als Rollstuhl-Taxi von Bremerhaven nach Hagen, eine Dialysefahrt.

Am Ziel sagt der Fahrgast zu seiner Frau die vor dem Haus auf ihn wartet, das er noch sitzen bleiben möchte. Ich hatte eine Dauerschleife „Freddy Quinn“ aufgelegt. Er und seine Kumpels hätten den während der Zeit als Seemann rund um die Uhr verschlungen. Mein Fahrgast ist richtig glücklich. Ich verspreche weiterhin viel „Freddy“ und „Rock’n’Roll“ während unserer Touren.

17:30 Ich zähle die Fliesen in unserem Bereitschaftsraum und plaudere etwas mit einer Kollegin. Die Zentrale ruft an und ich antworte mit verstellter Stimme. Es dauert etwas, bis die Disponentin bemerkt das ich es bin und das Gespräch endet mit einem herzlichen Lacher. Die nächsten Aufträge kommen rein.

18:30 Als AST von Hagen nach Uthlede. Ein Melker zurück zum Arbeitsort. Er ist ein Geflüchteter und hat sehr schnell Fuß gefasst hier auf dem Dorf. Es heißt, die Kühe liebten ihn! Ich mag ihn auch, ein sehr angenehmer Fahrgast!

19:30 Das Wetter ist angenehm. Der Regen zog vorbei, es wurde etwas kühler. Fahraufträge sind jetzt Mangelware.

Die Zentrale schaltet die Anrufe jetzt auf mein Handy. Es gibt noch insgesamt 6 Vorbestellungen, 2 für jeden meiner beiden Kollegen, die wie ich die Stellung halten.

19:36 Ein Anrufer stammelt etwas. Sagt:“OK!“ und legt auf. Ich bleibe unwissend zurück, bezüglich des Behufes der Kontaktaufnahme.

19:40 Er ruft wieder an. Er sitzt im Zug und die Verbindung ist schlecht. Ich verstehe nur Bahnhof, aber das reicht mir. Wir verabreden uns dort für kurz nach 22:00. Da ich bis ca. 22:10 besetzt bin würde ich mich verspäten. Ich beschwöre ihn, das er dort auf jeden Fall wartet, denn nach Feierabend mag ich keine Fehlfahrten und reagiere ungehobelt!

20:13 Ich warte auf einen Fahrgast. AST von Hagen nach Lübberstedt. Die Feuerwehr trainiert am Schulzentrum.

20:30 Fahrgastbefrager zum Bahnhof.

21:11 8er-Shrimps mit Cocktailsosse bei Der goldenen Möve in OHZ.

21:35 Dialysefahrt OHZ nach Axstedt.

Schreibe noch weiter, Heute bis 22:00 +X. Bis gleich…….

22:05 Lübberstedt Bahnhof nach Hagen.

23:00 Feierabend! Gute Nacht! Bis Mittwoch..

Obacht! Impfmücken!

Laut diverser Vertrauen erweckender Nachrichten-Websites wurde nun aufgedeckt, wie die Bundesregierung gedenkt Impfgegner gegen ihren Willen „Zwangszuimmunisieren“!

Kommentar eines anonymen Facebook-Nutzers (Martin M.):

„Im Ernst jetzt? Wow… Und ich dachte bisher immer, die Zwangsimpfung geschieht durch am Boden haftende Impfstoffe, die über die Füße bis zum Hintern kriechen, um dann durch den Darm ins Blut zu gelangen. Man soll es wohl nur daran merken, dass man „La Cucaracha“ pupst und dabei unbedingt die Weltherrschaft will. Ts ts ts, ich lag wohl falsch. Es sind IMPFMÜCKEN unterwegs! Ich naives Schaf wieder… „

Also Augen auf und vergesst auf keinen Fall das Anti-Ungeziefer-Spray aufzutragen!

Euer HerrTaxifahrer

Wehrhaftes Gummidingens!

1. Akt

Gelegentlich stelle ich mich in Loxstedt am Bahnhof in den Schatten, um etwas auszuruhen.

Dabei kann ich sehr gut den Blick schweifen lassen und die Pendler beobachten, wie sie sich in ihrem natürlichen Lebensraum verhalten.

Zwei sehr junge Damen zogen meine Aufmerksamkeit auf sich. Nicht etwa wegen ihrer Fraulichkeit, sondern während der Anbahnung einer geschäftlichen Transaktion.

2. Akt

Sie gingen gaaaaaanz unauffällig vor dem hiesigen Kondomautomaten auf und ab. Mein geschulter Blick erkannte sofort das schüchterne Interesse der Damen an dem Angebot der über den Ausgabetasten angebrachten Bildern.

Mehrere verstohlene Blicke waren nötig, um die Auswahl zwischen zwei Produkten zu treffen. Sie zogen sich zur Beratung einige Schritte zurück, schauten sich um, ob sie unbeobachtet seien und warfen dann ungeschickt Münzen in den Apparatismus.

Nun folgten einige nicht erfolgreiche Versuche mittels Ziehen an der Ausgabe, Fingern im Ausgabeschacht, hämmern an verschiedenen Bauteilen und verzweifeltem Drücken der Geldrückgabetaste ohne Ergebnis

Selbstverständlich keimte in mir der Wunsch, diesem Treiben ein Ende zu setzen. Ich bin ziemlich leicht genervt, wenn ich bei solchen Unterfangen nicht einfach so eingreifen kann, bevor meine Hilfe nicht angefordert wird. Aber die hilflosen Versuche taten ihr Übriges.

3. Akt

Erst als ich dem Wagen entstieg erhielten sie Kenntnis vonnneiner Gegenwart und wollten peinlich berührt den Tatort verlassen.

Ich rufe ihnen zu, ich sei Aufgeklärt und wisse was da vor sich ginge. Sie sollen bleiben!

„Was ist passiert?“

„4,00 € hat der Automat geschluckt!“

Ich unterzog den Kasten einer visuellen Diagnose, stellte fest bzw. nahm an, das eine der Auswurftasten nicht komplett durchgedrückt war. Ein kleiner Stupps mit dem durchgedrückten Zeigefinger und schon plumpste eine Packung verschieden farbiger Kondome heraus.

Leise kichernd verließen sie den Schauplatz, nicht ohne mir durch ein kurzes Nicken zu danken.

Hach, in 45 Jahren hat sich die Technik dieser Dinger nicht geändert! 🙂

Gefolgt von Jemandem, dem Barack Obama folgt!

Moin!

Du hast Heute sicher schon die Nordseezeitung gelesen!? Oder? Wenn nicht, dann wird es Zeit, denn dort werden einige tolle Blogs aus meiner Region vorgestellt. HerrTaxifahrer ist auch dabei und die Kritiken verheimlichen Nichts!

Wer ein Faible für „Schräges“ hätte, so wie auch ich selbst, sei bei mir gut aufgehoben. Den Stein ins Rollen brachte der Chefreporter der Nordseezeitung „Digital“ Christian Lindner bei Twitter.

Am Sonntag Morgen, so gegen Dreiviertel Eins ploppt der Name zum ersten Mal auf. Der Herr Folge mir bei Twitter, so die Schlagzeile auf meinem Handy.

Erst einmal ruhig bleiben ist die Devise! Da stalkt mich einer. Soso. Ohah. Dann stalken wir mal zurück! Lindner, Lindner…., ist ja wohl hoffentlich nicht dieser Heini von der Ferdammt Doofen Partei!?

Puh, der hat einen blauen Haken. Mein Erster Follower mit blauem Haken. Lindner. Ich schaue in das Profil. Nein, das ist nicht der unrasierte aus dem Bundestag. Puuuuh!

Booooom! Da steht, das der beste Präsident der USA IHM folgt!

10 vor Eins folge ich zurück. Stolz wie Oscar!

Einer der so einen Follower hat. Was hat der wohl am Stecken, das Obama den liest?

9 vor Eins! Achtung! Eine PN!

Ich dreh durch. Der präsidential Gefolgte spricht mich an! Ich bin von den Socken!

Er schreibt: „Moin HerrTaxifahrer!“

Uff, der kennt meinen Namen! Wir schnacken kurz übers Wetter, er lobt meinen Blog.

„Sie sollten weitermachen, Ihr Blog ist wirklich gut. Und Sie können schreiben. Ihr Sound gefällt mir gut.“

Das motiviert! Er hat nachgerechnet, wie oft ich schreibe und mokiert, das es in diesem Jahr nur 3 popelige Artikel gab! Ich versprach Besserung, aber, aber. Zumindest habe ich dieses hier schon einmal fertig und überlege, was ich demnächst raushauen kann. Einige Stories müssen erst noch verjähren, so kriminell ist der Inhalt.

Also nicht verzagen. In meinem Notizblock stehen noch viele üble Dinge über Fahrgäste, von denen ihr bald wieder etwas lesen werdet!

 

Bis dahin, Euer HerrTaxifahrer

 

Hier so ein Tweet wo ich mit drin stehe, zum Beispiel:

 

Letztes Schlachtefest auf dem Hof meiner Eltern im Harz (1996)

Heute präsentiere ich euch ein Video vom letzten Schlachtefest auf dem Hof meiner Eltern am Ochsenpfuhl. Die Dokumentation ist von September 1996, aufgenommen von Gerhard Steiling, er gab mir auch die Erlaubnis sie zu veröffentlichen. Einige der Protagonisten werden älteren Herzbergern sicher ein Begriff sein. Also, seid gespannt, stellt erst einmal euer Essen beiseite, es wird geschlachtet! Die Qualität ist brauchbar. Nicht für kleine Kinder! Hinterlasst gern einen Kommentar und ein „Daumen Hoch!

Impfday

Es ist zum Verzweifeln! Der Fahrgast, der sich eben im Taxi nach 20 Minuten die Maske abnahm -er/sie bekäme keine Luft mehr- , müsse vor dem Impfen eben noch frische Luft schnappen.

So weit, so gut.

Jetzt sitzt der Fahrgast m/w auf seinem Rollator und raucht eine Zigarette, ich vermute Menthol!

Kopf —> Lenkrad

Such…, suuuuch…!

Ich war mit meinem Fahrgast schon auf halbem Weg zum Ziel, da tippt er mir auf die Schulter, damit ich ihn anschaue.

Er möchte etwas. Er zeigt mir seinen Hausschlüssel und tippt dann auf die Mittelkonsole.

Seine Behinderung ist mir nicht bekannt, er spricht jedoch nur wenige Worte und leidet offensichtlich an Vergesslichkeit.

Ich sage Gegenstände auf, in der Hoffnung er würde nicken. Er fand meinen Vorschlag gut, wieder nach Haus zu fahren. Da sei etwas das er benötige, erriet ich.

Er tippte wieder auf die Konsole und malte mit dem Finger ein Rechteck, ein kleines.

„Zigaretten?“

Er schüttelte den Kopf und er tippte und malte das Rechteck etwas größer: „Soooooo!“

Ich nahm seinen Hausschlüssel, während er gehbehindert im Taxi verharrte und suchte seine Wohnung nach verschieden großen Rechtecken ab, entdeckte jedoch nichts passendes.

Ich lief zum Wagen, machte ein dummes Gesicht und er malte ein DIN A 5 großes Rechteck und daneben auch noch ein Dreieck.

Er strengte sich an, zu erinnern, was er vergessen hatte.

„Tochter hat es mir gesagt!“, Platze es aus ihm heraus, befreit grinsend über beide Backen.

Ich guckte weiter blöd.

Er guckte verzweifelt.

Ich scrollte durch den Fahrauftrag. Da stand doch glatt die Telefonnummer der Tochter drunter! Sofort angerufen und erfahren, um was es ging.

In seinem Flur stand ein Rolli, an dessen Griffen auf der einen Seite eine rechteckige Tüte mit Verordnung und Taxischein, an der Anderen eine FFP2-Maske.

Vorsichtshalber habe ich dann auch gleich den Rolli mit eingepackt, man weiß ja nie!

Nein Fahrgast strahlte nun wie die Frühlingssonne nachmittags um zwei und wir konnten nun endlich nach Bremerhaven zum Klauenschneider*!

*Podologe