Prägung

Es war echt der Hammer, was eine Beobachtung in mir ausgelöst hatte! Da cruiste ich so durchs Loxstedter Land und schaute einem Daimler auf den Arsch und empfand wohlige Wärme in mir aufsteigen. Wie von einer unbekannten Macht gesteuert, starrte ich auf das Hinterteil des wenigstens 25 Jahre alten Modells und hatte keinen Plan, was so hinreissend an der Karre sein sollte.

Beim Heck einer ähnlich alten Frau hätte ich meine Verzückung ja verstanden, das ist ja schon allein von Natur aus so vorgegeben, aber dieses Auto? Eine Rentner-Limo, 200er, dezent dunkel lackiert, absolut nichts, was mich an der Karre hätte reizen können!?

Und da kam’s mir, ……im übertragenen Sinne!

Das Kennzeichen hatte so schöne, wohlgeformte und gut lesbare Buchstaben und Zahlen. Sie waren groß, schwarz und füllten das normierte Blech mit einer Grazie aus, wie es die neuen, vollkommen uniformierten Schilder nie schaffen würden!

kennzeichen

Schön, schön war die Zeit!

 

So an die 40 Jahre gehörten diese Kennzeichen zum Stadtbild, bis sie Zug um Zug durch die EU-Norm ersetzt wurden. In meiner Kindheit stand ich einst am Straßenrand, in Herzberg am Harz, in der Poststrasse. Hier mussten sie alle durch, langsam, denn die Strasse verengte sich auf eine Spur. Ich notierte mir sämtliche Nummernschilder und suchte später die dazu gehörigen Orte heraus und verglich sie in meinem Atlas. Daher kam, so denke ich, die Begegnung mit dem alten Schild etwas unverhofft und zog mich in seinen Bann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.