Freitag Nachmittag in 3:49 Minuten

Heute habe ich ein kurzes Video erstellt. Nach dem letzten Update hatte ich auf meinem IPhone einen Zeitraffer-Modus entdeckt und den habe ich  gleich ausprobiert.

Dienstbeginn war um 14:00 in Bokel und Feierabend 20:00 auch wieder dort.

Die Bilder laufen manchmal schneller und manchmal langsamer, das ist nervig. Die Original-App hat das bestreben, jeden Zeitraffer-Film im Ergebnis maximal 20 Sekunden lang werden zu lassen. So filtert die Software mit zunehmender Aufnahmezeit einfach mehr Bilder heraus und in diesem Fall erscheint der Ablauf dann einfach unterschiedlich schnell, weil eine Tour nur 10 Minuten, die Bremen-Tour aber 50 Minuten.

Ich habe mir jetzt die App „Lapse It PRO“ zugelegt, da kann ich die Anzahl zuverarbeitender Bilder als Standard festlegen und es spielt keine Rolle mehr, wie lang ein Film aufgenommen wird, er wird immer gleich schnell abgespielt.

Werde das demnächst wiederholen, mit besserer Qualität. Bitte um Filmkritik, kann nur Besser werden. Oder meldet mich am Besten gleich für einen Stern auf dem „Walk of Fame“an!

5 Kommentare

auf “Freitag Nachmittag in 3:49 Minuten
5 Kommentare auf “Freitag Nachmittag in 3:49 Minuten
  1. Lapse It habe ich auch. Funktioniert ziemlich gut, aber super Beispiel dafür, wie man Geld für Apps ausgeben kann, die Funktionen haben, die Apple dann irgendwann einführt… 😉

    • Ich bin seit 25 Jahren Apple-Jünger und immer zufrieden. Aber ich stimme dir zu, was die Funktionen betrifft. In der Zeit, als es noch galt der Erste in Irgendetwas zu sein, da war Apple Klasse!
      Jetzt ist nur noch die Qualität da, die Funktionen werden aber erst von Modell zu Modell sehr dosiert freigeschaltet, um ordentlich Geräte zu verticken, obwohl Hard- und Software schon fertig im Schrank liegen.
      Leider habe ich nicht mehr die finanziellen Mittel, jeden Neustart mitzumachen.

      Die IWatch werde ich wohl auf Dauer nicht erwerben können. Ist zu Teuer und den Nutzen werden wir erst in 3-5 Jahren erkennen können, wenn entsprechende Wirkungsfelder für die Watch gefunden wurden.

  2. Wow,
    das sind ja lange Strecken für Anfahrt etc. Land eben. Wird die Wartezeit vom Fahrgast in HB bezahlt?

    Und ja, an der Musik mußte auch noch was drehen. Passende Länge der Stücke, passende Stücke etc. Das kostet Zeit, sag ich dir. Damals beim Videoerstellen hieß es immer, mindestens 4-fache Zeit des Endprodukts. Wenn du dann noch viele Zuspielungen hast – ist ja hier nicht so – dauert es noch länger.

    Und kannst du das Video – das ja sicher in NOrmalzeit auf dem iPhone existiert – in einem Programm am PC/Mac bearbeiten? Wäre doch sicher bequemer und kostengünstiger …
    Programme zum Videoschnitt gibt es hier.

    • Bei der Abrechnung gibt es 2 Möglichkeiten:
      1. Die Krankenkasse zahlt: In diesem Fall gibt es einen Vertrag mit denen, der durch den Landkreis abgesegnet ist. So lange die Wartezeit die Kosten für die Hinfahrt zum Ziel nicht übersteigt, wird Strecke + Wartezeit abgerechnet. Hier hatte ich 2 Stunden gewartet, das entsprach in etwa den Kosten für eine Strecke, da war es egal. Bei drei Stunden wäre eine Hinfahrt und eine Rückfahrt berechnet worden.
      2. Der Fahrgast zahlt selbst, dann läuft in diesem Beispiel das Taxameter von der Abholung bis zum Absetzten zu Hause (in diesem Beispiel nicht die Kerngemeinde des Fahrgebietes), weil der Vertrag (normaler Tarif) Rückfahrten nur zum Betriebssitz in der Kerngemeinde des Unternehmers ohne Bezahlung vorsieht. Da ist es dann schlauer, das Taxi nicht warten zu lassen und einfach eines separat für den Rückweg zu bestellen.

      Ich benutzte die Zeitraffer-Funktion des Handy, da wird nur alle 2 Sekunden eine Aufnahme gemacht. Das Endprodukt ist bei der Original-Sofware immer höchstens 20 Sekunden lang. Normalzeit jibbet nich.

      Nutze den Mac, halte mich aber nicht an die 4-Fach Regel. Dauert wenigstens 20 x so lange, wenn ich es vernünftig mache. Dieses Video hat mich 10 Minuten gekostet, 1 Minute in IMovie basteln und 9 Minuten Upload nach Youtube, lol.
      Wenn ich eine Idee für ein Drehbuch habe, werde ich so einen richtigen Kracher landen, versprochen!

      • LOL,
        ja, mein erstes „geschnittenes“ Video (damals zu den Anfangszeiten des Digitalen Schnitts) hat bestimmt auch 10 mal so lang gedauert wie das Endprodukt. Und das waren dann 4 Stunden …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.