„dritte Fenster“

Stammleser kennen meine Schwäche für schnelles Essen. Nicht allein aus beruflichen Gründen habe ich mein Futter gern „pronto“ vor mir auf dem Tisch, sondern weil ich schon seit meiner Kindheit gern zügig abgespeist werde.

Neulich, ich hatte gerade noch 15 Minuten Zeit, fuhr beim neuen McDonalds© an der Autobahnabfahrt Loxstedt vor, um gerade in mir wachsende Gelüste© zu befriedigen, bzw. vorerst im Keim zu ersticken. Zu diesem wohlgefälligen Zwecke orderte ich an dem kleinen sprechenden Kasten dreierlei 1-Euro-Burger oder so ähnlich, nichts, was lange dauern könnte.

Dritte Fenster bitte!“, sagt die Kratzestimme© und sie scheint zu ahnen, das ich doof drein schaue. „Echt…, dritte Fenster ganz vorn,zu, bezahlen!

Ich lasse den Wagen langsam anrollen und zähle durch. Es gibt nach wie vor nur 2 Fenster, aber mir fällt auf, das Fenster 1 mit einer fetten „2“ und Fenster 2 mit einer „3“ beschriftet ist.

Ich bin ein Gewohnheitstier© und leicht aus der Fassung zu bringen, speziell bei Änderungen über die ich nicht persönlich informiert werde! Das betrifft Straßensperrungen/Umleitungen genauso wie Rezepte für Speisen oder Burgerkauf bei McDonalds©.

Bevor alles in die Hose© geht, halte ich am 2. Fenster, um zu erfragen, wie ich zum 3. Fenster komme.

Oh, das hier ist das dritte Fenster©!

Nein, es ist das zweite, aber deshalb frage ich besser nach. Die Kassiererin erklärt, das hier ein neues Konzept eingeführt wird, die Kunden das aber nicht kapieren. Der sprechende Kasten heisst „Eins“, die Kasse heisst „2“ und die Ausgabe heisst jetzt „3“!

Das wird mich wenigstens noch 2-3 Jahre nerven, jedes mal für dumm verkauft zu werden.

Ich zahle an der  „3“ bzw, Zweites Fenster bzw. Drittes Fenster und strecke meinen Arm nach der Tüte aus.

Bitte fahren sie vor, die Burger werden frisch zubereitet!

Um es kurz zu machen. Ich bin ohne Kalorien abgefahren. Nach 15 Minuten und 3 Nachfragen, einem Hupausbruch©, 2-maligem Zurücksetzen waren die Klopse noch nicht bereitet. Es war keine Zeit mehr zu reklamieren, da mein nächster Kunde sonst hätte warten müssen.

Ich hab dann später ein Posting bei Facebook abgelassen. Die haben dann auch geantwortet, ich möge eine Mail diesbezüglich schreiben.

Habe ich Heute erst getan, weil ich eigentlich nicht mehr dort hin wollte. Da bin ich eisern. Aber in diesem Fall muss ich täglich oft da vorbei und es blutet mir der Magen das Herz©!

Falls ich eine Antwort erhalte, erfahrt ihr es sofort.

Offensichtlich habe ich verschlafen, das eine neue Strategie vorschreibt, die Burger tatsächlich „a la minute“ zuzubereiten. Was soll das denn? Könnte ich ja gleich zu Burgerking oder Hans im Glück fahren. Womöglich muss ich in ein paar Jahren am Herd parken und mein Paarhuferparfait selbst brutzeln.

Bitte, lasst alles wie es ist! Ich hab schon einmal boykottiert, da hatten die die Zubereitung für den McRib geändert. Heute ist der zum Glück wieder so würzig wie früher!

Teaserbildquelle: eigene Aufnahme am Drive in Bohmsiel. 123, warten,ärgern,wegfahren….

3 Kommentare

auf “„dritte Fenster“
3 Kommentare auf “„dritte Fenster“
  1. Dritte Fenster – oh man. Ich würd wohl aus Protest jedes Mal, und wirklich jedes mal sagen, dass dieses das zweite Fenster sei. Und der Sprechende Kasten kein Fenster habe.

    Und wenn die das jedes mal anhören müssen, bluten denen irgendwann die Ohren …

    Und 15 Minuten für Burger? Wow. Da pflücken sie dann wohl noch direkt die Kräuter frisch, wie? Wie gut, dass ich mich mit einem Fisch-Mac begnüge …

    • Wenn ich zu McDonalds fahre, erwarte ich mehr oder weniger erwärmte weiche Weizenbrötchen mit Irgendwas drin und reichlich würziger Soße. Frisch? Wo kommen wir denn da noch hin?
      Und diesen Tag werde ich rot markieren, weil ich das erste Mal uneingeschränkt deine Antwort unterstütze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.