„Rrrrrrrruummmmsssss“

Da beobachte ich so den Datenstrom auf meinem iPhone, als neben mir auf dem Amtsdamm (Hauptstrasse) in Hagen ein Motor aufheult.

Das ist am Wochenende an sich nichts außergewöhnliches, denn so eine Vorbeifahrt an der Diskothek „PAM PAM“ sollte schon etwas aufsehen erregen, bei der weiblichen und bei der männlichen Besucherschaft.

Und weil an diesem Abend die Schlange vor dem Einlass besonders lang war, gaben sich die Helldrivers besondere Mühe, Aufsehen zu erregen.

Ich schaute nach links hinüber, in die Richtung aus der das „geile“ Motorgeräusch zu vernehmen war. Ein Silberner Golf  bretterte an mir vorbei, im ersten Gang und der Motor heulte auf. Just in diesem Moment zieht der Wagen nach links, verfehlt die Einfahrt in den Döhrnweg, donnert gegen einen stabilen Blumenkasten aus echtem Waschbeton. Der Kübel wehrt sich und reißt dem Golf eine Lenkstange heraus, die Räder schielen nun, hehe!

Weit konnte es nicht mehr gehen, denn schon wenige Meter danach stoppte eine niedrige, von Efeu überwucherte Mauer die Reise.

Nachdem ich den „Schock“ überwunden hatte, beobachtete ich die Szene, fuhr, weil sich am Unfallauto nichts bewegte schnell über die Strasse dort hin und sicherte die Szene.

Die Türen des Golf sprangen auf und 4 Junge Männer machten Anstalten, keine Anstalten zu machen! Sie hatte nichts besseres zu tun, als ihre mitgebrachten Mischungen unter den Arm zu klemmen und sich auf den Weg zum Eingang des Pam zu begeben.

Ich hatte mir den Kleinsten ausgesucht, um ihn festzuhalten und mich nach dem werten Befinden zu erkundigen, schliesslich wollte ich helfen. Den Jungs war offensichtlich ausser einem Schreck nichts passiert.

Unfall2

„Ja, Danke, alles OK, kann ich jetzt zu meinem Kumpels gehen!?“, versetzt mich der Kleene in erstaunen.

Ein Kollege stieß hinzu und ich bat ihn, den jungen Mann im Auge zu behalten, während ich die Polizei informierte.

Der junge Mann telefonierte auch. Allerdings nicht mit der Polizei, oder Mutti, sondern er wollte sich ein Alibi besorgen, welches er den Beamten auch umgehend nach deren Eintreffen präsentierte:

„Wir sassen so beim Pam auf dem Parkplatz in unserem Auto, weil wir noch Jacken und so verstauen wollten, und so. Da hat sich einfach ein Fremder ans Steuer gesetzt und ist mit uns gegen die Mauer gefahren und jetzt ist er weg. Wir kennen den nicht und der ist jetzt auch nicht mehr da und wir wissen auch garnicht mehr wie der ausgesehen hat!“

Da ich nicht gesehen habe, wer am Steuer gesessen hatte, hielt ich mich bedeckt und setzte mich wieder in mein Taxi. Der Datenstrom war glücklicherweise noch nicht abgerissen und so trage ich hiermit meinen Teil dazu bei, das Er auch niemals versiegen solle.

 

5 Kommentare

auf “„Rrrrrrrruummmmsssss“
5 Kommentare auf “„Rrrrrrrruummmmsssss“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.