Streuner

Es war kurz vor Fünf, das Pam Pam schlösse gleich die Tore  und die herausströmenden Gäste würden den Taxifahrern ein wahres Füllhorn an Umsatz ausschütten. Erfahrungsgemäß sind es Partygänger von Weit her, welche gern die volle Zeit ausnutzten und müssen immer regelrecht  herausgekehrt werden. Wirklich weite Touren sind selten dabei, aber 20-30 Kilometer sind realistisch, wenn es nach Bremerhaven oder Bremen zurück geht.

Man konnte schon das Beben der antrabenden Fahrgäste spüren, als ich per Funk einen Auftrag erhielt:

„Andreas……, ein Spezialauftrag!“, holt mich die Zentrale aus meinen Träumen. Spezialaufträge sind gut! Spezialaufträge sorgen oft für blogbare Geschichten, Trinkgeld und Abwechslung! Es kann aber auch nur eine völlig zugedröhnte Person sein, die die letzten 100 Meter nach hause nicht mehr schafft!

„Fahr bitte zur Autobahnabfahrt Richtung $Adorf. Dort wartet ein alter Mann!“

Um mir selbst die Spannung nicht zu nehmen, stellte ich keine weiteren Fragen. So blieb genügend Spielraum, um zu spekulieren was mich wohl gleich erwartete.

Ich überquerte also die Autobahn, fuhr gemächlich weiter und hielt Ausschau. Zunächst entdeckte ich in der ansonsten menschen- und häuserleeren Umgebung einen roten Kleinwagen in einem Feldweg. Am Steuer eine Frau. Sie passte hier überhaupt nicht her, sie saß einfach so hinter dem Steuer, blinzelte in mein Scheinwerferlicht. Eigenartige Szene.

Etwas mulmig wurde mir, als der Wagen in etwa 50 Meter Entfernung startete und meinem Taxi in gleichbleibendem Abstand folgte.

„Obacht! Was geht denn hier ab?!“

Mit Argusaugen scannte ich das komplette Umfeld. Mein Puls war ruhig, ich spürte aber eine stark erhöhte Produktion an Adrenalin.

Ich hielt an.

Die Frau hielt an.

Ich verriegelte meine Türen und behielt weiterhin Alles im Blick. Vorsichtig setzte ich den Weg in der Strassenmitte fort.

Auf einmal tauchte vom linken Straßengraben her eine Gestalt auf, torkelte, strauchelte fast, kam auf meinTaxi zu, ging zur Beifahrerseite und schickte sich an, sie zu öffnen. Die Figur begann an der Tür zu reissen, der Wagen begann zu schwanken! Ich war drauf und dran diesen unwirtlichen Ort mit Vollgas zu verlassen, als mich ein verzweifelter, hilfesuchender Blick durch die Seitenscheibe traf wie ein Blitz.

 

 

 

Fortsetzung folgt…

 

 

 

 

Ein Kommentar

auf “Streuner
Ein Kommentar auf “Streuner
  1. Pingback: *stöhn* Haben die mich auf dem Kieker!? *schweissvonderstirnwisch* | HerrTaxifahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.