Ein großes Geheimnis….

…daraus zu machen liegt mir fern, deshalb offenbare ich euch Heute, auch auf Wunsch einiger Kollegen, mein Rezept für die Zubereitung eines Thunfischsalates.

Zuerst bereitet ihr die Zutaten, bevor sie sich in einer Rührschüssel vereinen können.

Der Protegés unseres Gerichtes kommt aus der Dose und schwimmt dort bis zur Freilassung durch euch in Sonnenblumenöl.

Ihr könnt auch Thunfisch in Wasser nehmen, schmeckt aber nicht wirklich.

Des Weiteren solltet ihr ein kleines Glas Miracel Whip besorgen. Die Sorte „Classic“, mit dunkelblauem Deckel. Ihr könnt auch gern eine andere Majo nehmen, schmeckt aber nicht wirklich! Bei Majonäse auf den Fettgehalt zu achten ist surreal!

Dann benötigt ihr noch eine mittlere weiße Gemüsezwiebel, je eine kleine Dose Mais und Erbsen, eine Paprika und etwas Staudensellerie. Für den Pep eine ordentliche Menge gemahlenen Pfeffer.

Thunfisch, Erbsen und Mais in einem Sieb gut abtropfen lassen.

Zwiebeln, Paprika und Sellerie in kleine Würfel schnibbeln (Kantenlänge 3-4 mm, ihr könnt das auch größer lassen, aber ich wiederhole mich, das hat negativen Einfluss auf den Geschmack!).

Den Thunfisch in eine Plastikschüssel geben ( in diesem Beispiel 2 Dosen ) und mit einer Gabel oder den Händen zerdrücken, so das die grobe Struktur aufgelöst ist.

Jetzt die Miracel Whip dazu geben und mit einem Löffel untermischen. Bei der Menge ist etwas Spielraum gegeben. Lieber später je nach Laune etwas mehr dazu geben. Einfach 3-4 Esslöffel ausprobieren, zum Anfang.

Wenn die Masse schön cremig ist – das geht sehr schnell -, Pfeffer dazu geben. Nicht sparsam sein! Abschmecken. Kein Salz!

Nun das Gemüse unterheben und mit Tomatenhälften dekorieren.

Fertig!

Dieser Salat ist auch sehr gut als Brotaufstrich geeignet. Einfach etwas weniger Gemüse untermischen!

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.