A(r)schwarden

Es war der letzte Auftrag an diesem Samstag Morgen.

„Fahr mal Richtung Aschwarden, Dorfmitte!“, krächzt das Funkenmariechen.

Die Bestellung ist für 5:30 h, aber ich war schon etwas früher dort. Auf der Dorfstraße herrschte das Chaos. Teilweise zugeparkt von angereisten Teilnehmern, dazwischen Taxen, die Fahrgäste aufnahmen und eine Menge „Winker“. Und dann noch ich.

Meine Gruppe war noch nicht auszumachen und parkte ich in einiger Entfernung zum Ausgang der Landjugendparty. Ich beobachtete das Geschehen, denn es ist immer wieder lustig, wie die Bauernjungs nach durchzechter Nacht noch Eins draufsetzen und der Veranstaltung mit einer zünftigen Prügelei das I-Tüpfelchen verleihen.

Mitten im schönsten Tumult sprangen 2 Junior-Agrarökonomen in meinen Bus.

„Fa uns wech,fa uns weeeeech! Wia müssn nich weit, da vorne links-rechts, geht ganz schnell. Die Kühe warten schon.“

Aschwarden gehört nicht zu meinem Fahrgebiet, ich darf eigentlich nur Fahrten ausführen, zu denen ich ausdrücklich in meiner Zentrale bestellt werde! Aber um dem Trubel und erst mal zu entgehen stimmte ich zu. Außerdem wäre es schier unmöglich gewesen (Erfahrung) den beiden die rechtliche Lage zu erläutern. Auf andere Taxen konnte ich auch nicht verweisen, keine in Sichtweite.

Ich warf den Riemen auf die Orgel und nahm Kurs auf „links-rechts“. Nachdem ich nun an den gewünschten Kreuzungen abgebogen war, stellte ich die ultimative Frage.

“ Und Hier wollt Ihr jetzt raus?, wo ist denn nun der Hof?“

“ Fa ma weiter, is nich wirklich weit. Da !.“

Er zeigt mit dem Finger aus dem Fenster, ich versuchte zu peilen, da war der Arm schon wieder unten. Weiter ging die Reise kilometerweit durch das Moor nördlich von Schwanewede. 2-3 Mal habe ich dann noch gefragt, ob wir bald da seien. Aber der zum Einzeller mutierte Passagier brachte allenfalls noch ein richtungsweisendes Kopfnicken zu Stande, während sein“Knecht“ schon seinen Rausch ausschlief.

Meine Zeit rannte, hatte ich doch noch andere Fahrgäste abzuholen. Ich versuchte einen kleinen Hinweis zu geben, das ich wieder zurück muss. Das war gar nicht gut.

“ Du Arsch, jez fa ma da rechts aufn Hof!“, bölkte mich der Bauer an.

Wie befohlen hielt ich an und nannte den Fahrpreis wie angezeigt. Er löhnte und die beiden torkelten aus dem Wagen.

Ich setzte gerade zum Wenden an da schrie Einer zu mir herüber:

“ Halt an, wi sinn noch ga nich da, is nich mein Stall!“

Immer leiser verhallten die Rufe, bis sie hinter der nächsten Kurve verstummten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.