Die Bullen schon wieder!

Gegen 2:00 Morgens wurde ich von einem jungen Herrn nach Hollen gerufen, eine Party löse sich auf und man wolle nach Haus.

„Meine Jungs und ich stehen an der Straße, kannst du nicht übersehen!“

Von Lunestedt her bretterte ich gen Hollen, als mich ein PKW hupend und blinkend erwartete.

„HerrTaxifahrer, fahren sie langsam, vorn im Dorf stehen die Bullen an der Strasse!“

Höflich bedankte ich mich, denn ich war schnell unterwegs, vielleicht zu schnell für die „Bullen“. Hätte teuer werden können. Nun Gut, ich schlich die Kreisstrasse entlang, hielt Ausschau nach Bullen und natürlich meinen Fahrgästen.

Potzblitz, da standen die Bullen ja noch. Anscheinend beschäftigten sie sich nicht wie üblich mit „Wegelagerei“, sondern mit der Nahrungssuche an sich! Offenbar waren sie aus ihrem Stall geflüchtet, frei nach den Bremer Stadtmusikanten.

„Etwas Besseres als Hier finden wir überall!“

kuh

Natürlich war ich sofort dabei, die Bullen wieder auf ihren Hof zu treiben. Zum Glück war die rote Farbe meines Renault-Busses im Dunkeln nicht auszumachen. So schaffte ich es mit blenden und hupen, die Kerle wieder in sichere Gefilde zu geleiten und blockierte mit meinem Bus den Ausgang. Dann machte ich mich auf den Weg, den Bauern von seiner Magd zu scheuchen, damit er sich um seine Viecher kümmere.

Mehr als ein „Scheisse, muss das sein, verfluchtes Viehzeug!“ war dem Herrn Dipl. Ing. Agrarökonom nicht zu entlocken.

So ging ich umgehend wieder auf die Pirsch, nach meinen Kunden, welche schon hinter der nächsten Kurve lauerten um so gleich stolz zu verkünden, wie ich eine Herde Kühe durch Land getrieben hätte!

„Und so ganz am Rande. Solche Paarhufer sollten sich vorsehen, vor meinen Wagen zu laufen. Die höchste Zeit der Grillsaison läuft bald an und ich geniesse diese tollen Tiere dann sehr gern in wohlportionierten Scheiben!“

steak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.