Animalisch

An jedem Wochentag ging es um Punkt 9 Uhr am Morgen nach $dorfbeiloxstedt, zu Frau K. Jammer.
Jeden Abend bestellte sie sich eine Taxe. Sie wolle zum Arzt, zur Sparkasse oder den Lottoschein abgeben.
Sie war sehr beliebt bei den Fahrern, auch wenn es in ihrer Gegenwart oft unschöne Odoen zu vermerken gab. Sie war aber eine echte Dame, sehr nett und sie rundete immer auf 10€ auf. Waren immer ca. 2,50€ Tip, also 5€ für Hin- und Rückfahrt.
Jedoch revidierte sie bei jeder Gelegenheit ihr Fahrziel mit fadenscheinigen Ausreden:
“ Heute muss ich doch nicht zur Bank, der Handwerker besteht doch nicht auf Barzahlung.“
“ Der Arzt braucht mich Heute doch nicht ansehen, es geht mir schon wieder Gut.“
„Meine Lottoschein läuft doch noch eine Woche.“
Und immer gefolgt von:
„Ach wissen sie, damit sie nicht umsonst da waren, fahren sie mich bitte zum Edeka.“
Sie ging dann auch immer Schoppen und kam mit jeweils 2 prall gefüllten Plastiktüten zurück.
Als ich das erste Mal bei ihr zu Hause auslud, bemerkte ich beim öffnen des Kofferraumes 2 Katzen am Jägerzaun. Wie ich die Gartenpforte öffne begegnen mir 4 weitere Mietzen. Mit den 2 Tüten beschwert stolperte ich dann den Kiesweg zur Haustür entlang über mindestens 15 gleichartige Vierbeiner.
Beim öffnen des Haupteingangs wurde ich überrumpelt, von Zilliarden maunzender Raubtiere.Sie alle warteten auf ihre tägliche Ration aus meiner Lieferung.
Auf meine Nachfrage, ob hier nicht vielleicht zuviel Tiere auf einmal leben, antworte sie nur:
“ Das sind nicht meine, ich füttere sie nur!“
Von einem Tag auf den anderen fuhr Frau J. Kein Taxi mehr. Vor ihrem Haus wurde beobachtet, wie vermummte Personen säckeweise Aluminiumverpackungen in einem Container entsorgten. Frau J. und die Katzen wurden nie wieder gesichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.