Herr Solomon fährt nach Vegesack (1)

Prolog:

23.1.2014

Am Bremer Hauptbahnhof erkundigte sich ein junger Mann nach einer Fahrmöglichkeit zum Bahnhof Vegesack in Bremen-Nord. Er bekam eine Fahrkarte und den Hinweis, unbedingt in Bremen-Burg die Linie nach Vegesack zu nehmen. Der Junge Mann verstand nur Bahnhof, äääh Burg!

Hauptteil:

Heute saß ich seit 17:00 auf dem Bock. Kurz vor dem Feierabend blickte ich auf meinen Tourenzettel:

  • 7 Fahrten als Sammeltaxi
  • 1 Fahrt als Sammeltaxi noch offen
  • 1 Fahrt als Omataxi
  • keine Barfahrt

Rein Umsatzmäßig gab es nichts zu meckern, aber zur Zeit gibt es kaum noch „normale“ Touren unter der Woche. Die Chancen auf etwas Tip -mal abgesehen von der 2-täglichen Ration Milka von Seniorin Helene- geht gegen Null. Schließlich bin ich seit August stolzer Besitzer eines Polo „Open Air“, der fährt mit Super-Benzin, nicht mit Kakao!

00:04 gabelte ich meine Vorerst letzten Passagier auf. Nur eine kurze Strecke von Hagen nach Bramstedt, also was wir hier als kurz bezeichnen (ca. 3 Kilometer und € 9,30 Wert). Bis 01:00 sollte meine Schicht noch gehen und ich überlegte kurz nach Hagen zurück in unseren Bereitschaftsraum zu fahren. Ich entschied mich dann aber dafür, einen nahegelegenen Hotspot (kleiner Fleck im Gelände mit UMTS-Kapazität auf D2, meist mitten auf irgendeinem Acker)  anzufahren, um vorläufig meine Aufgaben als Twitterer war zu nehmen!

Um 20 vor 1 schellte mein Telefon.

„$BrötchengebervonHerrnTaxifahrer, HerrTaxifahrer an der Muschel, wie werde ich sie am schnellsten wieder los?“

„Ja,äh,Guten Morgen, ähhhh,ääh. Ich benötige einen Wagen zur Bahnhofstraße XXX in Stubben. Aber der Fahrgast sprich kein Deutsch!“

„Kein Thema, ich beherrsche 7 Mundarten und bin schmerzfrei beim Gestikulieren. Stehe in 10 Minuten vor der Tür!“

Die genannte Hausnummer ist ziemlich genau gegenüber des Bahnhofes. Als ich in den Ort einbog und die Straße ausleuchtete, schwebte eine weisse Tragetasche mitten über der Fahrbahn. Ich dachte ich spinne!

Neee, mir geht es gut, war nur mein Fahrgast. Seine schwarze Haut verwischte seine Konturen im Dunkel der Nacht. Er öffnete die Tür und nahm Platz. Ich erkundigte mich auf englisch, in welcher Sprache er sich gern mit mir austauschen würde und er antwortete in fein gehackten Brocken, das Englisch genehm wäre.

Als Fahrtziel nannte er mir den Bahnhof-Vegesack, ein Ziel in 30 Km Entfernung. Fein, fein! Das Taxameter aktivierend kalkulierte ich die zu erwartenden Kosten und verglich das Ergebnis mit dem ersten Eindruck von meinem Fahrgast, dessen Verstrahltheit, seinem Gepäck und der zu erwartenden Voluminösität seines Geldbeutels und setzte das Ganze in Relation. Ich sagte ihm, das die Fahrt mal locker 50 Öcken kosten würde und fuhr langsam rechts ran, denn seine strahlend weissen Augen drohten herauszufallen.

„I have only twenny €, how far can you gette me for dat!“

Meine Menschenkenntnis hat mich nicht im Stich gelassen und genau vor den sich schließenden Bahnschranken stoppte ich die „Uhr“ und klärte den Afrikaner über seine Optionen auf.

Die da wären, hier am Bahnhof bis Morgens um halb 5 zu frieren, oder einen Kumpel zu aktivieren, um ihn abzuholen. Er erklärte mir, das sein Bekanntenkreis allesamt aus armen Leuten ohne eigenes KFZ bestünde und ob ich ihn nicht doch fahren könnte. Er erzählte, wie ihm der Bahnbeamte in Bremen erklärte, er solle auf das Wort „Burg“ am Bahnsteig achten und er offensichtlich in den falschen Zug eingestiegen und im CUXland strandete.

Beim besten Willen nicht, mein Chef hätte mich umgehauen! Da erinnerte ich, wie ich oft mit anderen Zahlungsunfähigen verfahren hatte,  zu Zeiten des Frostes. Ich schlug ihm vor, ihn bis zur Sparkasse nach Bokel mitzunehmen. Dort im Vorraum könne er schön warm bis zum ersten Zug verweilen. Puh, mein Gewissen war wieder beruhigt. Ist es doch wahnsinnig gefährlich für Taxifahrer (auch Busfahrer,Schaffner usw.), hilflose Menschen auszusetzen (§221StGB).

Ich checkte kurz, ob sich die Tür zum Geldinstitut auch öffnete und entließ meinen Schützling. Ich fuhr nun die 100m zu unserer Zentrale und rechnete meinen Tag ab, es war kurz vor Eins und Zeit für Feierabend!

Ich sattelte meine VW und bog gen Heimat ab, da schwebte eine weisse Tragetasche über der Fahrbahnmitte…..

To be continued…

One comment to “Herr Solomon fährt nach Vegesack (1)”
One comment to “Herr Solomon fährt nach Vegesack (1)”
  1. Pingback: Kindersicherung | HerrTaxifahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.