Sackbahnhof (I)

Liebe Blog-Leser,

ich hänge mit dem Schreiben etwas hinterher, denn mir obliegt es unter anderem neben der Arbeit im Taxi auch noch zu Hause und in meinem Zweitjob einige Projekte abzuarbeiten. Ich wollte nur eben mitteilen, das es nicht an mangelnder Freude euch zu unterhalten liegt!

Letzte Woche Montag ging es in der Spätschicht ganz gut zur Sache. Mein Kollege $lordhelmchen und ich hatten einige Mühe,  den Sammeltaxiverkehr abzuwickeln. Wie immer hatte ich nach 22:00 auch noch die Zentrale per Handy an den Hacken.

Um 00:10, auf dem Weg zur Carsten-Börger-Strasse in BHV ereilt mich ein Anruf von der Leitstelle der NordWestBahn. Ich möchte bitte zwei Damen in Stubben am Bahnhof abholen, der Zug könnte nicht mehr weiter fahren, eine Störung wegen eines liegen gebliebenen Güterzuges. Die Damen würden selbst zahlen, da keine Berechtigung zur Kostenübernahme der NWB vorläge.

Meine nächsten Tour würde etwas Zeit in Anspruch nehmen, vor 01:00 würde ich nicht dort sein können und §helmchen hat dann schon Dienstende. Sie mögen ein anderes Taxiunternehmen konsultieren und damit war die Angelegenheit für mich vorerst erledigt.

Eine halbe Stunde später rief ein junger Mann an und bestellte ein Taxi nach Hagen, zu unserem Büro dort. Wir verabredeten uns für 01:00. Gerade, als ich in Dedesdorf Frei wurde, bimmelte das Handy schon wieder. Eine aufgeregte Frau erkundigte sich, wo ich denn bliebe. Es stellte sich heraus, das sie zu dem Mann am Büro gehörte. Ich wiederholte kurz, welche Zeit wir abgemacht hatten und gelobte mich fliegend auf den Weg zu ihr zu machen.

10 Minuten später traf ich nicht wie erwartet einen Mann und eine Frau an, sondern 2 Frauen. Eine begrüßte mich freundlich und die andere telefonierte weinend mit irgend Jemanden.

Die beiden stiegen schnell in meinen gut geheizten Sprinter ein und baten mich um einen Transport nach Bremen, zum Bahnhof Mahndorf. Um diese Uhrzeit fast eine Niete, dieses Ziel. Mein Feierabend würde sich um 2 Stunden verzögern, aber ich könnte wenigstens dem $cheffe einen schönen Umsatz abgeben. Eine Ablehnung wäre sicher niemals in Frage gekommen, denn es herrschten Minusgrade und weit und breit waren die Bürgersteige hochgefahren.

Also begaben wir uns über die alte B6 nach Süden. Die Dame neben mir hatte alles unter Kontrolle, aber die etwas jüngere Frau im Fond hatte an irgendwas zu knabbern. Sie schluchzte immer noch leise vor sich hin und da ich den Grund nicht kannte, versuchte ich zunächst das Eis zu brechen, in dem ich für überlebensnotwendige Heizung und Lüftung sorgte und erkundigte mich sodann, ob die von mir gewählte Kuscheligkeit angenehm und zu ertragen sei.

Nach ein paar Worten zum Fahrpreis, der bei ca. 90 € liegen würde, sollte ich dann auch erfahren, warum ich bei Sturm und Wind so spät noch durch die Gegend hetzen musste.

Kurz vor der Geisterstunde hätte der Zug Richtung Bremen ohne erkennbaren Grund für längere Zeit am Bahnhof Stubben gehalten. Der Zugführer hätte dann mitgeteilt, das es eine Störung gäbe und es nicht weiter ginge. Eine Nachfrage des Zeitrahmens beim Lokführer ergab, das es gern auch 4 Stunden dauern könnte. Die jüngere der beiden Frauen gerierte sich panisch, und verließ umgehend den Zug. Sie leidet unter chronischen Phobien, bezüglich Enge und Menschenansammlungen. Die Reise sollte eigentlich als Beweis angetreten werden, das ihre Ängste teilweise kontrollierbar seien, das stellte sich nun wegen des Defektes der Bahn als Schuss in den Ofen heraus. Die Verzweiflung wuchs und mangels Ortskenntnis wurde der Zugführer gebeten, ein Taxi zu rufen. Der gab das dann an seine Zentrale weiter und die kündigte das erscheinen eines Chauffeurs an. Ich konnte es nicht gewesen sein, also eine andere Firma im Anmarsch.

Die Frauen machten sich nun auf den Weg zum Bahnhofsvorplatz, wo sich eine Haltestelle befindet. Dazu ist das Überqueren des Bahnüberganges nötig. Als sie dann noch einmal zum Zug herüber schauten, stellten sie fest, das die Schranken gesenkt waren, die Signale auf Grün umsprangen und die Waggons sich langsam in die geplante Richtung schoben.

So eine Pleite.

Nun hielt man Ausschau nach dem hellelfenbeinfarbigen Mobil.

Teil 2 könnt ihr Morgen lesen!

 

7 comments to “Sackbahnhof (I)”
7 comments to “Sackbahnhof (I)”
  1. Pingback: Kindersicherung | HerrTaxifahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.