3:30, letzten Freitag an der Kasba. 4 junge Männer (eigentlich Kinder), stiegen ein, Richtung Loxstedt. Sie waren ausser Atem und ich schnappte folgendes Gespräch auf:

„Mir tut alles weh!“

„Mir auch, ich glaube ich bekomme sogar ein Veilchen!“

„Die waren auch echt viele und so groß…, unfair!“

„Dabei haben wir Garnichts getan!“

4:00, letzten Freitag an der Kasba. 2 Bauern, (wehe wenn sie losgelassen),sie stiegen ein Richtung Heise. Sie waren völlig entspannt und unterhielten sich.

„Hast du mitbekommen, was die Teenies von uns wollten?“

„Auf die Fresse, wie immer,hehe!“

 

 

4 Gedanken zu „Wie die Faust aufs Auge“
    1. Auf jeden Fall lachen! Oder weinen…, vor lachen,hehe! Kinder sollen sich von Fremden fern halten, zudem um diese Uhrzeit schon mindestens 1 Stunde im Bett oder an der Konsole sitzen, tztztztz…….
      Oder wie siehst du als Hüterin deiner Aufzucht?

      1. Na, ich weiß ja nicht, wie alt die jungen Herrschaften waren? Aber egal: Benehmen ist keine Frage der Uhrzeit! Und sollte es einem meiner Kidner (was natürlich nieeeeee passieren wird!) mal einfallen, eine Schlägerei anzufangen, bekommt`s von mir gleich auch noch … Oh, ach nee. Das darf man ja nciht schreiben, äh, also ich meine: Einen Anschiss, jawollja!

        1. Die waren gerade 16, alle noch mit „Muttizettel“ unterwegs. Die Unterschriften auf den „Begleitscheinen“ sind zu 90% gefälscht. Die füllen die oft erst am Eingang vor der Disco aus, oder im Taxi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.