Endabrechnung

Der Taxifahrer aus Bremerhaven stand nach einem misslungenen Bremsmanöver an der Himmelspforte Petrus gegenüber.

„Petrus, was soll das denn, ich bin doch erst 45 Jahre alt!“

Der Wächter des Himmels schaut in sein schlaues Buch und erwidert:

„Nach unseren Aufzeichnungen müsstest du wenigstens 91 Jahre auf dem Buckel haben, unter Berücksichtigung der Kilometer, welche du deinen Kunden berechnet hast!“

Gestern lobte mich ein Fahrgast, weil die Fahrt so günstig gewesen sei. Für die selbe Strecke hätte er am Tag zuvor statt €26 € 31 bei einem Fahrer aus der Hafenstadt bezahlen müssen, obwohl er genau dort entlang fuhr, wo auch ich es tat.

Tip: Achtet darauf, das beim Einsteigen das Taxameter noch auf „Frei“ steht. Ansonsten zahlt ihr drauf. Es gibt abgewichste Kollegen, die das Taxameter schon während der Anfahrt einschalten und es vor eurer Haustür angekommen auf „Pause“ stellen. So sind oft die in der tariflichen Anfahrtspauschale enthaltenen Freikilometer betrügerisch aufgebraucht.

Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn ihr ein Taxi vorbestellt habt. Der Fahrer darf das Taxameter dann zur vereinbarten Zeit starten. Die Wartezeit geht dann auf eure Rechnung, wenn ihr euch verspätet!

Noch Fragen oder Erlebnisse dazu? Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .