*stöhn* (2)

*zierlichestimme,wiedievonMarion Ramseyvonderpoliceacademy*

„Geht es ihnen gut?“, erkundigte sich der  Beamte.

Mir schwanten Unannehmlichkeiten. Diese Frage bekam ein Taxifahrer immer dann gestellt, wenn er den stillen Alarm ausgelöst hatte und somit das  „Taxilicht“ auf dem Autodach blinkte. Davon bekam man im Innern nichts mit, ist klar `ne!

Ich trug vor, mich bester Gesundheit zu erfreuen.

Dann erfuhr ich, das ein  Autofahrer angerufen hatte, weil ihm der „Blinki“, dessen Sinn er von Facebook kannte – Virales Posting bezüglich „Blinder Alarm im Taxi“ – , aufgefallen war. Dann beendeten wir das Gespräch und sahen die Angelegenheit beiderseits als erledigt an.

Da hatte ich gerade den Alarm gelöscht -dazu wird der komplette Wagen zerlegt und verkehrt herum wieder zusammengesetzt-, als ein Auto neben mir hielt. Der Fahrer outete sich als besorgter Bürger und ich lobte ihn ausnahmsweise dafür, weil es ja um einen wichtigen Alarm ging. Ich wechselte noch einige höfliche Worte mit ihm, um meiner Dankbarkeit besonderen Ausdruck zu verleihen, aber als wir bei der sexuellen Evulotion der „B-Meisen“ anlangten, würgte ich das Gespräch ab. Feierabend und so weiter!

Wir setzten dann beide unsere Fahrt fort. Gerade als ich auf den Hof der Zentrale einbog, klingelte  das Handy abermals. Die Oldenburger schooon wieder.

„*kinderstimme* Hallo, hier noch einmal die Leitstelle, also, *räusper*, also, ich habe da so ein Gefühl. Bekommen. Wo befinden sie sich denn gerade? Ich würde ihnen gern einen Wagen entgegen schicken *leichteskinderstottern*, damit sich die Kollegen vergewissern können, das es ihnen wirklich gut geht!“

Blablabla. Ich schwor, keinen Meter mehr zu fahren, bis seine Streife mich gecheckt hätte. Blablabla.

„Nachtijall, ick hör dir trapsen!“, würde der Berliner Taxifahrer dazu meinen. Die wollen mich jetzt auch noch „abzocken“ oder wie. Einmal Einsatzkosten für:  -Taxi Einfach, mit Blinklicht auf dem Dach, Fahrer lebt noch, € 228,00 -.

Beispiel gefällig: Bremer Taxifahrer verdonnert

Eine halbe Stunde später traf dann die Besatzung ein, überzeugte sich von der ordnungsgemäßen Funktion meiner wichtigsten Körperteile und Organe, sowie Puls.

Der Streifenführer:

„Tja, die Kosten für den Einsatz…!“

Ich drohte zu kollabieren, der umsichtige Beamte wußte aber das entsprechende Gegenmittel.

„… die erheben wir nicht!“

„Puuuuuuuuuuh! Daaaanke!“

Der Streifenwagen, so der nette Polizist, wäre deshalb geschickt worden, weil der alarmierende Autofahrer angeblich so etwas wie eine gefesselte Person auf dem Rücksitz gesehen haben wollte, als er neben mir hielt und mit mir sprach.

Tolle Wurst! Na gut, ich will nicht meckern. Alle haben es richtig gemacht. Man möchte schließlich Hilfe bekommen, wenn man sie braucht.

Der Polizist und seine auch sehr nette Kollegin nahmen dann ihren gewohnten Dienst wieder auf.

Da fahren sie wieder vom Hof. „Pfffffffffffffffffft“

P.S.

„So, nun nur noch die Leiche aus dem Kofferraum laden und ab na`Hus!“ 

6 Kommentare

auf “*stöhn* (2)
6 Kommentare auf “*stöhn* (2)
  1. Hallo und Dir ein frohes neues Jahr!
    Da hast Du ja Glück gehabt, dass die Polizei keine Kosten erhoben hat.
    Ich kenne das Problem genau, ist mir auch schon das ein oder andere Mal passiert. Es ist dann
    immer etwas peinlich – oder wie siehst Du das? Du klingst davon nämlich etwas gelangweilt, wie
    oft ist es Dir denn schon passiert?
    Ansonsten möchte ich mich bei Dir für einen weiteren Blogbeitrag bedanken, denn ich lese diese
    immer sehr gerne!
    Grüße aus Koblenz!

    • Der stille Alarm ist tatsächlich schon fast schon ein Markenzeichen von mir. Stolz darauf bin ich ganz bestimmt nicht, aber bisher bin ich immer schadlos heraus gekommen. Wir hatten bis letztes Jahr einen Passat, der hatte wohl einen Wackelkontakt im System. Da blinkte es oft tagelang, bis jemand Anrief. Tagsüber ist das blinken eh so gut wie garnicht zu erkennen.

      Hier habe ich einmal eine Auswahl an Stories zum „Stillen Alarm“ für dich!

      26.11.2014 Alarm um Nichts
      8.10.2014 Alles Gut?
      19.11.2014 Neulich im Levkojenweg

      Das sind bei weitem nicht alle Vorfälle, sondern nur die Ausgefallensten. Es gibt ja auch noch den lauten Alarm! Der wird immer nur in Wohngebieten oder vorm Schlafzimmer des Chef`s ausgelöst!

      Wegen der Kostenseite: Wir haben ein gutes Verhältnis zur Polizeiwache Schiffdorf, denn wir Taxifahrer haben auch ein gehöriges Plus auf dem Konto.
      – Wir melden Unfälle
      – Wir melden Auffällige Fahrzeuge
      – Wir transportieren entlaufene Teenager nach Haus
      Wir melden Blitzer

      Dir auch ein Gutes Jahr und „Weiterhin Fette Beute!“

  2. Pingback: Was bedeutet das Blinken auf dem Taxidach? Rufe die Polizei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.