#hahahaha

Ein ganz normaler Mittwoch. Eine Strahlenfahrt nach Bremen, sowie eine Sammeltaxifahrt erledigt und eine gerade in der Mache.

Alles gut!

Alles gut?

Eine Nachricht auf dem Handy für die Tourenübermittlung zog meine Aufmerksamkeit auf sich, kurz nachdem ich den letzten Fahrgast in Beverstedt abkassiert hatte und auf dem ehemaligen Parkplatz hinter der/dem – Zur Krone / El Paradiso / Happy Bahamas / Shirley´s / BlaBla – wenden wollte, um den nächsten Kunden aufzulesen.

Echt wahr!

Während meiner 7 Jahre auf dem Bock hatte diese ehemalige Traditionsgaststätte 5 Mal den Besitzer gewechselt. Einmal – als El Paradiso – sogar unter Aufsicht eines Kamerateams aus dem berüchtigten Nachmittags-Genre von RTL!  Die Protagonisten waren absolute Anfänger und der neue „Wirt“ konnte noch nicht einmal unfallfrei eine Cola einschenken, geschweige denn Bier! Als Happy gab es dort tolle Feiern mit noch besseren Saal-Schlägereien, was dazu führte, das keiner sich mehr dort hinein traute und Taxifahrer dort nicht mehr hin wollten, wegen der Blutflecken auf den Sitzen. Shirley hat eigentlich nie wirklich eröffnet, soweit mir im Taxi zugetragen wurde. Gerade als das Schild hing, wurde wohl klar, das die finanziellen Mittel ausgingen, oder so ähnlich. Es lief dann aber ein paar Monate, offensichtlich hatte mann aber keine Lust schon wieder ein neues Schild zu kaufen. Als BlaBla gab es von vorn herein keine regelmäßigen Öffnungszeiten und nach wenigen Monaten verschwand erst die Getränkekarte und dann der Kellner. Jetzt kann man sich dort einmieten.

Also, so auf dem Parkplatz stehend, wo immer noch „Für Kunden des El Paradiso“ auf einem Schild prangte, trug ich eben noch den Betrag in meine Kladde ein und las auf dem Display des Handys:

„hahahaha“

Kein Punkt, kein Komma, nichts dergleichen!

„Moooooment mal…., wer ist den überhaupt in der Zentrale?“, überlegte ich kurz und erinnerte, das sich vorhin die gut gelaunte Kollegin MagDaR gemeldet hatte, welche manchmal so’n Zeuch verzapft, einfach zum Spaß, um die Fahrer zu verwirren!

Das Geräusch  meines Diensthandys holte mich aus den Träumen,  eigentlich bimmelt das erst nach dem Umleiten ab 22:00 an mich. Ich hob also ab:

„Leitstelle Polizei Oldenburg hier, wie geht es ihnen!?“

„Danke der Nachfrage! Wie komme ich zu dieser Ehre?“, floskelte ich, einen völlig ahnungslosen Taxifahrer simulierend, obwohl mir just in diesem Moment klar geworden war, das „ES“ wieder einmal soweit war. Und jedes mal denke ich, wieso Wissen die in Oldenburg, was mit mir ist. Oldenburg ist  gut 70 Kilometer Luftlinie entfernt.

„Hören sie genau zu, HerrTaxifahrer! Uns wurde von einem Zeugen  gemeldet, das an ihrem Wagen mit dem Kennzeichen CUX-X-XXXX der stille Alarm angezeigt wird. Wir  bitten sie, genau dort wo sie sind rechts ran zu fahren und zu warten, bis Kollegen vor Ort sind und überprüfen können, ob es ihnen tatsächlich gut geht und sie nicht etwa bedroht oder in Schach gehalten werden!“

„Oooooch, dass hatten wir doch schon. Alles ist sauber, kein Alarm, nur gegen den Auslöser gekommen!“

„Nein, sehen sie, warten sie, die Kollegen sind gleich dort, das ist nur zu ihrer Sicherheit!“

Ich beschrieb meinen Standort und harrte der Dinge. Zum Glück war eine Streife schon nach 2 Minuten da, checkte den Fahrgastraum und entließ mich wieder in die Freiheit, nicht ohne meine persönlichen Daten in ihre Schwarzen Listen einzutragen, *schnief*!

Wieder zurück auf der Piste rief MagDaR an, um mir zu dieser Peinlichkeit zu gratulieren, weil die Polizei zuerst bei ihr angerufen hatte und mir zu bestätigen, das ich soeben den Landkreis-Rekord bei den Fehlalarmen gebrochen hätte!

Sie brüllte vor Lachen –„hahahaha“- , denn als ständige Leserin meines Blogs war sie genauestens über Art und Anzahl meiner Begegnungen mit der Polizei informiert. Ich lachte,etwas mit, so musste ich wenigstens nicht losheulen. Das könnte ich schliesslich später immer noch machen.

Ich hoffe inständig, das mir der blöde Alarm irgendwann einmal wirklich hilft, was unbedingt noch zu beweisen wäre! Und ich frage mich, wie so ein Gangster neben mir reagieren würde, wenn der Taxifahrer einfach mal so ein wenig mit den Bullen philosophiert!? Da sollte ggf. noch etwas dran gefeilt werden……

Es scheint so, als währe das Stille Alarmieren meine Bestimmung, mein Lebensinhalt. Und wenn es so ist, wie es ist, dann werde ich das vollkommen professionell durchziehen und keine Variation eines Fehlalarmes auslassen. Bitte haltet mich nicht für komplett bescheuert, aber es bleibt mir nichts Anderes übrig, als gelegentlich mit blinkendem Taxilicht durchs Cuxland zu fahren, um den Erwartungen der Bevölkerung und der Leitstelle Oldenburg gerecht zu werden!

To be continued, I’m sure…………….

Siehe zu Alarm auch hier, hier, hier und hier. Bei geschickter Benutzung der Suchfunktion entdeckt ihr garantiert noch weitere Meldungen zu diesem Thema!

Bis dahin wünsche ich euch ein paar trockene Sommertage und ein fröhliches *blink,blink,blink* !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.