Gefolgt von Jemandem, dem Barack Obama folgt!

Moin!

Du hast Heute sicher schon die Nordseezeitung gelesen!? Oder? Wenn nicht, dann wird es Zeit, denn dort werden einige tolle Blogs aus meiner Region vorgestellt. HerrTaxifahrer ist auch dabei und die Kritiken verheimlichen Nichts!

Wer ein Faible für „Schräges“ hätte, so wie auch ich selbst, sei bei mir gut aufgehoben. Den Stein ins Rollen brachte der Chefreporter der Nordseezeitung „Digital“ Christian Lindner bei Twitter.

Am Sonntag Morgen, so gegen Dreiviertel Eins ploppt der Name zum ersten Mal auf. Der Herr Folge mir bei Twitter, so die Schlagzeile auf meinem Handy.

Erst einmal ruhig bleiben ist die Devise! Da stalkt mich einer. Soso. Ohah. Dann stalken wir mal zurück! Lindner, Lindner…., ist ja wohl hoffentlich nicht dieser Heini von der Ferdammt Doofen Partei!?

Puh, der hat einen blauen Haken. Mein Erster Follower mit blauem Haken. Lindner. Ich schaue in das Profil. Nein, das ist nicht der unrasierte aus dem Bundestag. Puuuuh!

Booooom! Da steht, das der beste Präsident der USA IHM folgt!

10 vor Eins folge ich zurück. Stolz wie Oscar!

Einer der so einen Follower hat. Was hat der wohl am Stecken, das Obama den liest?

9 vor Eins! Achtung! Eine PN!

Ich dreh durch. Der präsidential Gefolgte spricht mich an! Ich bin von den Socken!

Er schreibt: „Moin HerrTaxifahrer!“

Uff, der kennt meinen Namen! Wir schnacken kurz übers Wetter, er lobt meinen Blog.

„Sie sollten weitermachen, Ihr Blog ist wirklich gut. Und Sie können schreiben. Ihr Sound gefällt mir gut.“

Das motiviert! Er hat nachgerechnet, wie oft ich schreibe und mokiert, das es in diesem Jahr nur 3 popelige Artikel gab! Ich versprach Besserung, aber, aber. Zumindest habe ich dieses hier schon einmal fertig und überlege, was ich demnächst raushauen kann. Einige Stories müssen erst noch verjähren, so kriminell ist der Inhalt.

Also nicht verzagen. In meinem Notizblock stehen noch viele üble Dinge über Fahrgäste, von denen ihr bald wieder etwas lesen werdet!

 

Bis dahin, Euer HerrTaxifahrer

 

Hier so ein Tweet wo ich mit drin stehe, zum Beispiel:

 

Abschied steht in Kürze bevor

Es war ein schönes Hobby für mich, über meine Erlebnisse aus dem beruflichen Alltag zu berichten. Nicht immer sind die Geschichten stubenrein, aber das sind die Fahrgäste manchmal auch nicht.

Tja, so soll es auch bleiben. Nur ähneln sich die lustigen und weniger Lustigen Vorlagen meiner Kundschaft oder von Kollegen immer mehr, so dass öfter Ideen für Beiträge durch das Sieb fallen, weil entweder so schon oft passiert, oder zu laaangweilig.

Gestern hat sich Molly beschwert, ich solle mir trotz Lustlosigkeit oder wegen des Sommerloches wenigstens ein paar Bilder, Kochtipps oder sonstige Überlebensratschläge veröffentlichen.

„Taaraaaaaaa!“, hier das erste Bild.

schwalbis

Unsere diesjährigen Übernachtungsgäste fanden es bei uns anscheinend sehr anregend und haben gevögelt. Die Mehlschwalben haben sich Kurzerhand vervierfacht! Das Bild zeigt ein Elternteil bei der Fütterung  auf unserer VHF-Antenne. Die sollte eigentlich schon seit ewigen Zeiten abgerissen sein, wir bringen es aber nicht übers Herz, den Schwalbis ihre Fütterungsstation zu nehmen.

Es ist einfach so schön anzusehen, wie sich hier bei uns Tiere und Pflanzen in ihrer ganzen Pracht präsentieren.

Noch fleucht und kreucht es überall um uns herum, doch bald werden sich unsere Mitbewohner auf den kommenden Winter vorbereiten und in ihren Bau, in der Erde oder im Süden ihr Glück suchen.

Den Schwalben kann man sehr gut ansehen, wenn ihre Reisezeit gekommen ist. Sie sind sehr hibbelig, überprüfen ständig den Sitz der Federn und die Menge gespeicherter Energie, um dann endlich im September aufzubrechen. Ich winke ihnen dann zu und wünsche mir, das sie alle wieder zu uns zurück finden und in unserem Stall wie in den vergangenen 10 Jahren ihren Sommer verbringen.