Vertrauensvorschuß

Habe vorhin turnusgemäß meine persönlichen Unterlagen sortiert. Dabei habe ich einen Blick in meinen Personen-Beförderungsschein getan. Der ist jetzt schon 3 1/2 Jahre alt und ich wollte mir einen Verlängerungstermin für Anfang 2015 vormerken, denn in meinem aktuellen Verwesungszustand wird seitens der Behörde verlangt, alle 5 Jahre einen Gesundheitscheck zu machen um eine Verlängerung zu erhalten.

pschein

Zapperlot, da steht doch glatt, das ich bis zu meinem 89 Geburtstag -ohne weitere Formalitäten- für geeignet befunden wurde. Schönen Dank für das Vertrauen in meine Konstitution.

Nicht das die Jüngeren unter euch jetzt Angst haben müssen, ich wäre noch mit 90 unterwegs, wollte doch schon früher in Rente gehen, wenn ich es denn erleben sollte.

Aber so als Aushilfe…………………

Winterschlaf

Mal ganz davon abgesehen, das ich zur Zeit übermäßig viel Zeit in der Waagerechten verbringe, obliegt diese Gewohnheit eigentlich verschiedenen Wild lebenden Tieren!

Nun waren hier im Norden die letzten Tage wieder etwas wärmer, so bis 12 Grad und einige Frühaufsteher sind unterwegs.

Während ich so abends von Dorf zu Dorf beame, entdecke ich mit Entsetzen einen zermatschtem Igel auf einer Allee. Und hinter der nächsten Kurve pest schon wieder so ein kleiner Knuddel übers Pflaster.

Es stimmt mich sehr traurig, das so viele Tiere überfahren werden. Bisher blieb mir diese Erfahrung erspart.

Bitte achtet auf alles was kreucht und fleucht. Die Tiere haben es verdient zu Leben.

Und wenn ihr Igel seht, schickt sie wieder ins Bett!

Dumb Line!

Hatte bei Vodafone einen 2 Jahre alten Vertrag. Wollte nun auf Red M wechseln mit neuem IPhone und rief die Hotline an.
Wie bei vielen Anbietern gebräuchliche, begrüßte mich eine Computerstimme und überhäufte mich mit Vorschlägen und Anweisungen.
Meine übliche Ansage ist dann „BESCHWERDE“! Bisher am erfolgreichsten, um in dem nächsten Level zu gelangen, um ein analoges Gespräch zu führen.

Ich werde mit einem Verkaufsprofi verbunden, gebe meinen Wunsch kund und lese ihm ein Angebot aus dem Kundencenter vor.
Mein Wunschpaket wird mit € 53,99 angezeigt.
Der Profi erzählt mir, das kann gar nicht bestellt werden. Die Kunden wären hinterher immer sauer, weil sie auch die 59,99 wie bei ihm am Telefon bezahlen müssten.
Ich lege auf und bestelle per Internetz.

Keine Probleme!

Wahrscheinlich war der „Profi“ ein Externer, aber trotzdem kein Grund, das Vodafone mich zu so einem Arsch verbindet, der mich dann belügt?! Was hat Vodafone davon?

Bin ansonsten mit Dem Service und Vertrag zufrieden!
Will die Tage mal sehen, ob ich LTE buchen kann, auf Probe. Mächte erst die Abdeckung checken. UMTS ist bei uns im D2 rar. Mal schauen, an wen ich diesmal gerate.

What The FoG!

Heute Abend waren alle Touren stressfrei und gut getimed!

Die Fahrgäste waren durchweg entspannt, bier- und redselig!

Ein mitteldichter Nebel hatte sich über unserem Fahrgebiet ausgebreitet.

Um 23:30 werden hierzulande die Straßenlaternen gelöscht und die Fußwege hochgeklappt. In Verbindung mit dem Wasserdunst entsteht eine Atmosphäre wie einst in Transsylvanien, als Graf Dracula seine Runden drehte.

Passend dazu dann noch die Aussage des letzten Kunden der Nacht:

„Na,Herrtaxifahrer, sammeln sie wieder die Reste vor Feierabend ein?!“

Illuminati

In diesen Tagen bereiten sich viele Christen und Xmas-Fans auf das kommende Weihnachten vor.

Zu einem „zünftigen“ Wiegenfeste Jesu gehört natürlich auch eine gewisse optische Hervorhebung, damit auch der Letzte merkt, das die besinnlichenTage nicht mehr fern sind.

Die mit Liebe dekorierten Häuser oder Fenster lassen mein Herz in der Tat doller schlagen und Erinnerungen an vergangene Feste werden wach. Der Traum von Harmonie und Frieden ist allgegenwärtig.

Jedoch werden diese schönen, stimmungsvollen Momentaufnahmen von einigen ungehobelten Lichtverschmutzern gemobbt.

Auf Platz 1 der ideenlosen Einfallspinsel ist das über einen Busch geworfene Lämpchennetz aus dem 1€-Markt.

buschgeorge

Platz 2 auf meiner Skala belegen unsere Tzatziki-Lieferanten. Grün wie eine Tanne, das scheint deren Motto zu sein. In ihrer Heimat brennen sie alles nieder in dieser Farbe, wahrscheinlich kompensieren sie so!

zaziki

 

Bronze geht an die asiatische Futterstation. Kommentarlos!

chinamann

Ich würde mich freuen, wenn ihr auch solche Beispiele habt und sie in den Kommentaren postet.

Die positiven Beispiele setzen wir das später in Szene!

Nikolausitag

Gerade zu Ende der Schicht brach der Winter in Form von Schneegestöber zusätzlich zum Sturm über uns herein. Was meine Wenigkeit betrifft, finde ich Wetterkapriolen interessant und spannend.

Aber das nur nebenbei. Als ich das Licht im Büro der Zentrale anknipste, wurde ich von einer Armada Nikolausleuten angeglotzt. Es war nicht möglich sich ihren Blicken zu entziehen. Sie waren überall stationiert. Kein Regal, welches sie nicht erobert und sogleich mit einer Menge ihresgleichen besetzt hielten.

Vermutlich wird meinen Kollegen nichts anderes übrig bleiben, als die Elimination durch vertilgen der Selben.

Ein Anfang ist getan, der Tisch zum Geld zählen ist freigelegt, Dank mir!

Keine Ahnung, wie die Mädels am Morgen ihre Tastatur freilegen wollen.

nikolause

 

Ich wünsche Euch einen schönen Nikolaustag!,

euer HerrTaxifahrer

 

Das Leben

20131201-164231.jpg

ist eine fürchterliche Krankheit. Es endet immer tödlich.

So, oder so ähnlich habe ich am Samstag Morgen empfunden.

Um 5:15 ist Herr Mühlenbauer abzuholen. Wir fahren ihn seit einigen Jahren 3 x die Woche nach BHV zur Dialyse. Vor 12 Wochen wurde ihm mitgeteilt, das sein Platz auf der Warteliste nun ganz weit oben sei und er seine Medikation umstellen müsse, damit es bei einer OP keine Probleme mit der Blutgerinnung oder Abstoßung der neuen Niere gäbe!

Leider machte ihm eine Entzündung der Schildrüse einen Strich durch die Rechnung.

Seine körperliche Verfassung wurde immer schlechter und die Spenderniere rückte wieder in weite Ferne.

Während der letzten Fahrten schlief er immer ein, sonst gab es immer eine Unterhaltung.

An diesem Morgen wartete ich wie gewohnt vor seiner Gartenpforte. Oft rauchte er noch schnell eine Mentholzigarette, er konnte es nicht lassen. Es ging schon auf 5:30, das gab es so noch nie. Ich versuchte zu entdecken, ob sich im Haus etwas tut. Einige Räume im Erdgeschoss waren beleuchtet.

„Vielleicht ist er wieder eingenickt“, kam es mir in den Sinn und ich nahm mir vor zu klingeln um so ein Zeichen von ihm zu erhalten.

Auch mehrfaches betätigen der Glocke brachte kein Ergebnis. Ich rüttelte an der Eingangstür, sie gab nicht nach und schien von innen verriegelt.

Ich rief ihn vom Handy an. Der Rufton war da, auch konnte ich im Innern das Läuten eines Telefons vernehmen. An die Fenster hämmernd versuchte ich etwas heftiger, mich Bemerkbar zu machen.

Um die Hausecke herum konnte ich in die hell erleuchtete Küche sehen und entdeckte, das etwas Furchtbares geschehen sein muß. Herr Mühlenbauer war offensichtlich vor seinem Küchentisch gestürzt und lag bewegungslos auf dem Boden. Da er keine Kleidung an hatte, ging ich davon aus, das er von irgendeinem Anfall überrascht wurde.

Sodann suchte ich eine Möglichkeit in das Haus zu gelangen und fand eine Tür zum Garten vor, welche nur angelehnt war.

Der Mann am Notruf gab mir noch ein paar Tipps, was ich jetzt tun könne, aber schon bei der ersten Berührung zog sich mein Brustkorb zusammen und ließ mich erstarren.

Seine Wangen waren Eiskalt, seine Haut fahl und stumpf. Der Mund war leicht geöffnet, während die Augen geschlossen waren.

Das hatte ich schon einmal so erlebt, am Sterbebett meiner Mutter.

Er wird keine Mühlen mehr in seinem Gärten errichten. Ganz stolz hatte er immer berichtet und vorgeführt, wenn wieder einmal eines seiner vielen Bauwerke errichtet war.

Der Rettungswagen trifft ein und ich verlasse den traurigen Ort.

Heute habe ich zur Feier des Tages eine Kerze für ihn und alle Fahrgäste, welche uns verließen entzündet.

Immer wenn durch den Ort am Deich fahre, blicke ich nach rechts und wenn genug Wind vorhanden ist, dann drehen sich die Mühlen immer noch.

Euch allen wünsche ich eine ruhige und fröhliche Weihnachtszeit!