Lichtermeer

3 Tage nacheinander fuhr ich einen Umweg, weil in einer schmalen Gasse des Ortes Hagen im Bremischen Blaulicht flackerte und ich die Rettungskräfte nicht stören mochte.

Gestern nun auch Blaulicht auf meiner Ausweichstrecke, es blieb mir nichts Anderes übrig, als mich da hindurch zu schlängeln.

Und was musste ich dort beobachten?

„Liebe Einwohner des Landkreis Cuxhaven, schaltet bitte das hektische Zappeln eurer Weihnachtsbeleuchtung aus!“

#bleibtgesund

Und immer wieder Samstags…

Hallo Freunde!

Tour 1

Das Pärchen stieg vorschriftsmäßig mit MNS zu und verhielt sich still. Zuuuuu still. Ich konnte sprichwörtlich das Geräusch eines sich öffnenden Reisverschlusses hören. Was ich dann auch tat! Das es keine Handtasche war, die durchforstet werden sollte, ergaben die Schmatzlaute und das leise Röcheln des männlichen Parts im Fond. Ich fuhr rechts ran und bat um etwas Zurückhaltung, sowie die kleidungsmäßige Rückkehr zum erforderlichen Hygienestatus. Ich werde von ihm verspottet.

Bemerkung: Es ist nicht besonders erregend, wenn zwei hässliche Leute besoffen hinter dem Taxifahrer auf der Rückbank entschließen, alte Zeiten wieder aufleben zu lassen.

Tour 2

Leute ins nächste Dorf. MNS wird nur widerwillig angelegt und ich werde verspottet. Nach etwa 500 Meter fallen schon wieder die Hüllen! Eine Maske unter dem Kinn, die Andere auf der Stirn. Ich bitte, die Masken vernünftig zu tragen, sie würden mich schützen, das sei mir wichtig. Sie lachen und schneiden mir Grimassen. Ich werde deutlich und verweigere die Weiterfahrt. Sie schaffen es, den MNS unter Protestes zum Fahrtende zu tragen, um dann extra in meine Richtung Hustend aus dem Wagen zu steigen.

Bemerkung: Alkohol und Hygiene sind bitterböse Feinde!

Tour 3

Ich bin etwas pissig, wegen der vergangenen Touren und möchte es besser und verständlicher für meine Fahrgäste machen. Dazu erkläre ich den beiden Männern, das in meinem Wagen der MNS vorschriftsmässig für die komplette Dauer der Fahrt über Mund und Nase getragen werden muß. Die Männer unterhalten sich über die Arbeit. Der eine solle sich mal besser etwas durchgreifen und seine Leute nicht wie verweichlichte Pussies behandeln. Daraufhin erklärte sich der so Angesprochene, es hätten schon interne Gespräche stattgefunden, aber ganz im Rahmen der Verschwiegenheit.

Mich erstaunte, wie deutlich Alles zu verstehen war und ich schaltete die Putzbeleuchtung ein. Natürlich waren die Masken abgerutscht, das ist so ja auch viel besser, da stirbt es sich nicht so leicht, wegen dem Sauerstoffmangel und der Eigenstickstoff-Aufnahme.

Bemerkung: Sie fanden es garnicht so toll Nachts um zwei Uhr eine neue Beförderungsmöglichkeit suchen zu müssen.

Tour 4

Anruf von der Polizei, ein Mann sei in Nesse, unter der Autobahnbrücke der A27 abzuholen. In der Zeitung stand, das er einer der 400 kontrollierten Fahrzeugführer war, der nicht mehr weiterfahren durfte, weil er zu viel gebechert hatte. Ich trug der Polizistin auf, bitte für einen MNS des Delinquenten zu sorgen. Sie hat das außerordentlich gut hinbekommen. Leider hat das mein Fahrgast nicht ganz so für wichtig befunden. „So, die Bullen sind außer Sichtweise, wir können das Ding absetzen!“ Och nööö. Ich erklärte ihm, das ihn gleich wieder zu der Kontrollstation bringen würde. Ein Transport durch die Polizei sei erheblich teurer. Er entschied sich vorerst im nächsten Dorf auszusteigen. Später fuhr ich ihn dann doch noch ganz nach Hause, die Ernüchterung war wohl langsam in ihm aufgestiegen.

Bemerkung: Autofahren und Alkohol im Blut sind bitterböse Feinde!

 

Leider nervt es ungeheuerlich, das eine solche Selbstverständlichkeit nun zum Gespräch jeder noch so kurzen Taxifahrt wird.  Überall auf der Welt ist Covid 19 nicht zu stoppen, weil einige verantwortungslose Menschen nicht zum allerkleinsten Opfer bereit sind. Und dann auch noch die vielen Taxifahrer aus Bremerhaven, die selbst keinen MNS tragen und ihre Fahrgäste auch nicht. „Wir haben eine Kunststoffabtrennung!“ Ja klar, hab ich gesehen. Aber das Ding ist nicht dicht. Und schon garnicht, wenn die Durchreiche fürs Fahrgeld in der Mitte zwischen den Vordersitzen immer geöffnet gelassen wird. Und zu guter Letzt machen da Kollegen aus dem Landkreis auch nicht die Ausnahme, was mich ehrlich gesagt ziemlich beschämt.

So, das wird sicher nicht die letzte Nervung bezüglich der Gesichtsdessous. Aber das mußte jetzt raus. Dieser Blog ist mein Ventil für auflaufenden Frust und jetzt geht es mir schon wieder besser. Vielleicht habt ihr auch eine Meinung dazu und schreibt einen Kommentar auf diesem Blog.

Beste Grüße und bleibt Gesund!

 

 

Die Seuche im Taxi!

Liebe Fahrgäste!

Wie sicherlich bekannt, herrscht derzeit ein Ausnahmezustand. Taxifahrer leiden gerade sehr stark unter den Umsatzrückgängen, wie so viele andere Branchen auch.

Das ist aber kein Grund, um in dieser Zeit mit uns zum Zigarettenautomaten zu fahren. Auch wir halten gern Abstand! Wir besorgen Kippen oder Bier und Schnaps auch gern auf Vorbestellung für euch und liefern sie euch, dazu müßt ihr nicht dabei sein.

Trotz der wenigen Touren ist es nicht schön für uns, wenn ihr erzählt, auf welchen Partys ihr trotz Verbotes noch gewesen seid. Da bekommen wir nicht nur Herpes, sondern vielleicht viel Schlimmeres!

Wir befördern zur Zeit sehr gern:

  • Menschen die zur Arbeit fahren
  • Menschen, die zum Arzt oder zur Therapie müssen
  • Menschen ohne eigenes Fahrzeug zum Einkaufen
  • Menschen die gestrandet sind und Hilfe benötigen

Ansonsten gilt für uns hier im Landkreis Cuxhaven immer noch die Beförderungspflicht, wie sie laut Taxiordnung vorgeschrieben wird.

Wir müssen sogar Fahrgäste befördern, die Hustend und röchelnd einsteigen.

Einzig, wenn der Fahrgast vor der Fahrt angibt, er sei positiv auf „Corona“ getestet, dürfen wir ablehnen!

Weitere Ausnahmen sind nur gestattet, wenn der Fahrgast offensichtlich extrem Verschmutzt, betrunken ist, eine offensichtliche Gefahr darstellt, oder kein Geld hat.

Verhaltensregeln:

  • Setzt euch hinter den Beifahrersitz. Erst wenn alle Plätze belegt sind nach vorn.
  • Sprecht nicht in Richtung der weiteren Insassen
  • Wenn ihr Husten oder Niesen müßt, dann deckt euer Gesicht ab.
  • Gebt nicht die Hand und fasst möglichst außer dem Gurt nichts an.
  • Legt dem Fahrer das Geld wenn möglich Passend hin. Gebt es nicht in die Hand, vermeidet Kontakt!

Wir reinigen die Fahrzeuge in kleinen Abständen und desinfizieren Kontaktstellen. Jeder kann dazu beitragen, das Taxi sauber zu halten.

Wir sind weiter für euch da!

 

 

 

Deutschland, deine Aussteiger!

In den vergangenen 10 Jahren sind mir ja schon ganz viele verschiedene Typen von Fahrgästen untergekommen. Heute geht es wieder einmal um die Spezies „Aussteiger“!

Dieser Schlag Mensch verlässt den Zug gern an der falschen Haltestelle, entweder weil er eingeschlafen, oder von vornherein in die verkehrte Bahn eingestiegen war. Oder er hatte keine gültige Fahrkarte, bzw. hat vor lauter Ärger die Notbremse gezogen und wurde vom Zugpersonal vor die Tür gesetzt.

Und gestern Abend hat mir einer dieser Mitmenschen eine schöne Barfahrt nach Bremen zum Hauptbahnhof verschafft. Eine unbewußte Gabe haben alle Aussteiger. Sie fahren immer mit der letzten verfügbaren Regionalbahn der Nacht.

Nun Gut. Der aktuelle HerrBahnfahrer hatte in Bremerhaven den RS2 Richtung Bremen bestiegen, auf seinem Handy die Weckfunktion eingestellt und ein kleines Schläfchen gemacht. Ein Kleines!

Als seine Bahn im Bahnhof Stubben, gut 40  Kilometer vor Bremen hielt, schreckte er hoch. Er schaute auf sein Telefon.

„Aus!“

Er schaute aus dem Fenster und völlig panisch und orientierungslos rannte er nach draußen, um nach dem Bahnhofsschild zu sehen. Im Zug konnte er Niemanden fragen, er war schlichtweg allein. Da er das Schild nicht finden konnte, lief er schnell zum Häuschen mit dem Fahrplan, um dort nachzuschauen, ab er schon zu weit sei.

Ihr wisst die Antwort schon! Natürlich war er zu früh ausgestiegen. Er erkannte seinen Fehler und wollte schnell wieder auf das Schienenfahrzeug aufsitzen, doch das hatte ihn schon abgehakt und rollte langsam gen Bremen.

Und so kam es, das er auf mich traf, den HerrnTaxifahrer, der sich an seinem Lieblingsplatz frei hielt  der an seinem Lieblingsplatz Pause -wir haben keine Taxistände im Landkreis, deshalb dürfen wir uns nur an unseren Betriebssitzen bereithalten!-  machte.

Als der junge Mann auf mich zu schlenderte, so 5 Minuten vor Feierabend, da wetzte ich schon einmal die Messer, bezüglich der Fahrpreis-Ansage, denn seine Feuchten Augen hatten schon auf Preisdrücken geschaltet.

Er klopfte, ich ließ meine Haare Fenster herunter und lauschte.

„Was kostet das nach Bremen zum Hauptbahnhof?“

„120,00!“

„OK!“

Da war ich mal baff.

„Hier!“

Da war ich baffer als jemals zuvor! Er reichte mir ohne Aufforderung zwei Scheine durch den Fensterschlitz und ich bat ihn in den Fond, wegen der Seuche. Sonst dürfen alle vorn sitzen.

Der Architekturstudent war sehr nett und pflegeleicht, ein Bonusfahrgast welcher den Umsatz des Tages in ein gutes Licht rückte!

98,60 € später waren wir am Ziel und er dann auch noch:

„Stimmt so, behalten sie den Zwanziger!“

Besser geht’s nicht!

 

 

Zug um Zug

Wir stehen vor dem Bahnübergang in Lübberstedt.

Der Zuglauf greift wie Zahnräder ineinander, einer von Links, eine kurze Zeit später von Rechts, dann wieder von links. Die Strecke Bremen-Bremerhaven ist sehr begehrt, wegen der Möglichkeit die Güter per Schiff zu verklappen. Gelegentlich beträgt die Wartezeit 4-5 Züge. Deshalb möchte jedes Dorf hier seinen Tunnel oder eine Brücke. Geschafft hat es erst ein Ort. Die Stubbener bekamen ihre Brücke über 40 Jahre nach Antragstellung! Und nun begehren sie einen Tunnel, weil die Wege über eine steile Treppe zu lang und zu beschwerlich seien. Gute Nacht!

Die Fahrgäste wippen nervös mit den Oberschenkeln. Ich merke das, weil der Typ hinter mir seine Knie in meine Rückenlehne gepresst hat. Weil ich ihn kenne und er Stammkunde ist, sage ich nichts. Wenn mich Fremde so „anmachen“, nenne ich immer meinen Preis für solche Fetische. Dann hört das auch auf!

Fahrgast 1: „Mann, Mann, Mann, was dauert das wieder?“

Fahrgast 2: „Hätt`ste die Kippe aus`m Maul gelassen, dann wär`n wir vorher schon rüber gekommen! Näch, HerrTaxifahra!?“

HerrTaxifahrer: „Besser hätte ich es nicht formulieren können!“

 

 

Eine Frage der Karte! :-)

Unser Unternehmen fährt im Süden des Landkreis Cuxhaven das Anruf-Sammel-Taxi. Die Preise der Einzelnen Linien bewegen sich zwischen € 0,00 (Schwerbehinderte mit Wertmarke im Ausweis), über € 2,00 für Schüler- und Monatskarteninhaber bis hin zu € 4,00 für normal Sterbliche.

Daneben gibt es gemäß den AGB unseres lokalen ÖPNV-Anbieters noch weitere Möglichkeiten Schnäppchen zu machen. So kam es zu folgendem Dialog mit einer Neukundin:

„Besitzen sie eine gültige Monatskarte für Bus oder Bahn?“

„Nein, ich fahre nur sporadisch!“

„Haben sie eine MIA*?“

„Ja, aber was hat die mit dem AST zu tun!?

„Wenn sie eine haben, sparen sie einen Euro pro Linie!“

„Meine Mia ist zu Hause, geht das auch so!“

„Nein, da kann ich keine Ausnahme machen.Vielleicht beim nächsten Mal!?

„Ich nehme die eigentlich nie mit. Die fährt nicht gern Auto oder Bus!“

„Ähäm, verstehe ich das richtig? Die Karte …“

„Neeiiiin, Mia heißt mein Havaneser Hündchen! Hahahaha!“

Kopf –> Lenkrad –>LOL

 

Abokarte „Mobil im Anschluß“ -übertragbar-

Ein rotes Signal

Bahnübergang Lübberstedt “ Bahnhof. Die Schranken sind geschlossen und ich stehe wartend an erster Position. Normalerweise philosophiere ich dann gelegentlich mit meinen Fahrgästen über Lösungen zur Verringerung der Rotphasen.

Doch Heute kamen wir nicht dazu, eine junge Frau hatte es offensichtlich eilig und schritt nervös an der kleinen Fussgängerschranke hin und her. Auf einmal schlängelte sie sich durch den engen Spalt zwischen den Schranken und schickte sich an, ohne sich weiter abzusichern, einfach den Übergang von der Tankstelle Richtung Lübberstedt zu passieren.

Hätte sie doch gewartet! Die paar Sekunden hätten sicher nicht viel ausgerichtet. Doch, nun war es zu spät.

Aus dem Augenwinkel sah ich noch kurz ihre Augen aufblitzen, in tiefem Rot der Signalbeleuchtung. Sie hatte es fast geschafft, nur wenige Meter trennten sie von der rettenden Seitenstraße, in die sie an anderen Tagen immer wohligen Mutes eingebogen war.

Der Schock meißelte sich förmlich in ihr Antlitz, bevor es sie wie ein Hammer traf und ihr Kopf sich wie in Zeitlupe schüchtern auf ihre Brust senkte, den Blick nicht mehr stolz wie eben noch, mutig, mit geschwellter Brust, den Verkehrsregeln und den Warnungen zum Trotz all ihre Entschlossenheit demonstrierend!

Bebend stand sie nun da. Tausend Blicke berührten sie, tasteten sie ab, von links nach rechts, von oben nach unten.

Sie aber ergab sich nun dem Mann, der auch nicht geahnt hatte, was ihn auf dem Weg nach Hause hier begegnete. An seinem Oberarm konnte ich von der Seite her so einen Aufnäher „Polizei“ an seiner Uniform ausmachen. Er meinte es wohl ernst, als er sie leicht am Arm etwas zur Seite zog, denn er sprach offensichtlich nicht nur eine Verwarnung aus, sondern er schrieb wohl gleich die persönlichen Daten der Dame in so einem Notizbüchlein, wie es wohl alle Polizisten ihr Eigen nennen,auf. Das würde sicher nicht billig! (350 Öcken!)

Endlich kam ein Zug und ich konnte meine Fahrt unbeschwert fortsetzen.

Leider habe ich mich böse gefreut das, sie erwischt wurde!

Ganz nebenbei bemerkt; an Bahnübergängen verstehe ich keinen Spass. Rot ist Rot, fertig ab! Zu viele Menschen werden durch so ein rücksichtsloses Verhalten in Gefahr gebracht!