Orientierungslos

Eigentlich wollte ich nur Brötchen holen, Heute Morgen, um 11:00, zum Frühstück! Am Verkaufstresen der Esso-Tanke hatte sich eine Schlange gebildet, weil die Kassiererin an diesem Tag etwas verwirrt schien. Sie fand die richtigen Artikel nicht auf Anhieb, etwas, was ihr so noch nie passiert war, Tränen rannen an ihren Wangen hinunter und tropften auf ihr Dekolletier! Warum nur?

Nun, als nur noch ein Herr vor mir dran war, bekam ich den Grund für ihren schrecklichen Arbeitstag geliefert, denn es war mir wieder einmal unmöglich, den Höflichkeitsabstand einzuhalten:

„Guten Morgen, eine Schachtel Marlboro bitte, die zu € 6,00!“

*schnief* „Die neben dem Lungenkrebs?“

„Nein, nein, lassen sie mich einmal schauen. Da…, links neben dem Raucherbein, das müsste sie sein!“

*heul* „Das ist HB!“ *flenn*

„Dann muß es der Hodenkrebs sein! Jaaaaaaa, ganz sicher, da, der Hodenkrebs, den hätte ich gern ein Mal!“

*winsel* „Das macht dann € 6,00. Ein Schachtelüberzug dazu?!“

*moser* „Was bilden sie sich ein, dann ist die ganze Abschreckung nutzlos! Bitte einfach so, die Schachtel. Schließlich will ich aufhören zu rauchen, die Fotos sollen ja helfen!“

Danke für 3 Jahre ohne Zigarettensucht!

Gut das ich mir diesenBlödsinn nicht mehr antun muß. Allerdings ist es jetzt wirklich sehr ekelig, beim Bezahlen der Brötchen auf allerlei Ärztepfusch zu blicken. All diese offenen, blutigen und entzündeten Wunden, Das muß nun wirklich nicht sein!

Wer nicht mehr rauchen möchte, muß seinen Schweinehund überwinden und standhaft bleiben. Da helfen Pflaster und Kaugummis, sowie Hypnose nur für kurze Zeit. Der Suchtbolzen sitzt in eurem Kopf! Immer! Lebenslang!

Ich brauch unbedingt noch Zigaretten!

Zum x-ten Mal bat meinFahrgast mich, doch bitte noch eben an der Kneipe zu halten, er hätte keine Zigaretten mehr, nicht eine einzige, das würde er nicht überleben, so eine Nacht ohne Kippe. Die Automaten in der Nähe und im Nachbarort, wo er wohnt seien alle irgendwie unterschiedlich defekt, was die Angelegenheit noch dramatischer erscheinen ließ! *blickwiedackel*

Ich glaubte ihm, denn er hatte sich sogar schon hypnotisieren lassen deswegen. Hielt seinerzeit  keine 2 Tage, der eigene Wille ist eben nicht so einfach auszutricksen. Ich brach auf zum Griechen, damit die Glimmstängel eingeholt werden konnten.

Es dauerte eine Weile, bis er wiederkam, solange suchte ich einige Pokemon in meiner Nähe, mit Erfolg! Zwar nur ein Rattfratz und ein Krabby, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist!

*kling,klang,kloing*

Am Ziel angekommen bedankte sich mein Fahrgast ganz herzlich, zahlte und stieg aus. *bing,klong,doing*

„Es hat gescheppert, es hat geklötert!“, rief ich aus. Er wollte gar keine Kippen holen, Er hat Schnaps gekauft! Es fiel mir wie Schuppen von den Augen, als ich nach nur gut 200 Metern fahrt durch ihren Ort vier Zigarettenautomaten entdeckte. Die sind auf keinen Fall alle gleichzeitig außer Betrieb!

Da hat mich diese Person doch seit 2 Jahren angeflunkert!  Immer wenn die „Zigaretten“ ausgegangen waren. Ich war eben leicht zu täuschen. Doch das kläre ich beim nächsten Treffen.

Rauchen ist eine Sucht!

Alkohol haben zu müssen; Sucht!

Meine Fahrgäste sind nicht meine Kinder, die können saufen und schmöken soviel sie möchten, ich verdiene nicht wenig daran, wenn ich etwas besorge oder sie von Bar zu Bar kutschiere. Aber mich täuschen und anlügen, das geht gar nicht. Ich werde den Fahrgast bitten, Da jetzt etwas offener zu sein, erspart uns auch die peinlichen Dialoge!

„Na dann Prost!“ 🙂

 

Liebe ist ….(III)

Er kam vom Shopping aus dem Edeka-Markt, unter dem Arm ein Ruck- und ein Schlafsack. Auf den Händen Kuchen. Sein Äußeres ließ auf gehobene Verwahrlosung schliessen, er wankte verschärft und ich erleichterte ihn um sein Gepäck/Gebäck und verstaute es im Kofferraum.

„Ich liebe dich!“,

gestand er mir umgehend, nachdem ich ihm gestattet hatte, eben noch schnell einen Hieb aus seinem mit Strotmanns Korn gefüllten Flachmann zu nehmen, bevor wir losfuhren.

Am Ortsausgang bat er mich, doch eben noch an der Apotheke zu halten. Da er das Geschäft im nächsten Ort für „Scheisse“ befand, fuhren wir zurück in den Ort aus dem wir kamen.

„Ich liebe dich…, soll ich dir etwas mitbringen?“

Ich verneinte höflich, denn ich benötigte gerade keine Medikamente. Und ihm jetzt zu erklären, welche Tüte Hustenpastillen ich gern bunkere, war mir echt zu mühsam. So wartete ich, die Sonne schien, das Taxameter lief, was gibt es schöneres.

„Hier, hab dir eine Tüte Lakritz mitgebracht!“

Ja, suuupi, das wär‘ jetzt toll gewesen. Ein kurzer Blick auf die Tüte und ich verstaute sie überschwänglich Dankend im Seitenfach.

Nicht die Lakritz....

Nicht die Lakritz….

Er setzte noch schnell den zweiten Flachmann an und leerte ihn professionell in einem Zug, ohne zu kleckern und wischte sich genüsslich über die Unterlippe, als wolle er nicht, das etwas von dem guten Zeug verkommt.

Kennst’e Clochard? Ich geh nach Spanien über den Sommer. So wandern…., aber ohne Geld, wenn de weest wat ich meene!“ Die ham da keen Abeitsamt, wo iche Stütze kriechen kann!“

erzählt er mit wässrigen Augen. Anscheinend macht er ernst, so wegen der Ausrüstung.

Am Ziel durchwühlte er seine linke Hosentasche, brachte eine Hand voll zerknitterter Scheine und einen Berg Münzen hervor. Er hatte mir schon einen Vorschuss von 15 € gegeben, es fehlten noch 3,10 €.

Warte, ich hab dich ja sooo lieb, gleich hab ich`s passend!“

Er fand 3 Zweier und zählte sie mir in die Hand, bemerkte das es nicht viel sei, er aber auch nicht wie Krösus lebe. Mit den Gummibärchen fast 5 € Tip!

Ich schob ihm seinen Einkauf unter den Arm, steckte den Kuchen in den Rucksack und geleitet ihn noch ein paar Schritte in Richtung Hauseingang, damit er Fahrt aufnehmen konnte. Sonst würde er es vor Einbruch der Dunkelheit nicht mehr schaffen, dachte ich mir, denn den dritten Flachmann kippte er beim Aussteigen hinunter.

„Gute Reise und schöne Ferien“! wünschte ich ihm.

„Is mir puupsegal, was du denkst!“,

mit diesen Worten fiel er in den Hauseingang und ich trottete zurück zum Taxi, um die Süßigkeiten zu probieren!

Höchstlohn

HerrTaxifahrer, vielen Dank das sie uns so nett gefahren haben!

 

Zum 70. Geburtstag meines Mannes hatten wir uns etwas ganz Besonderes überlegt, nicht so eine normale Feier, sondern eine Wanderung mit anschließendem gemeinsamen Essen.

Ohne Sie, der unsere Familie zum Ausgangspunkt brachte und am Dorf-Cafè wieder abholte, wäre es niemals so schön geworden!***

 

Das gebe ich gern zurück. Ihre Familie strahlte eine bezaubernde Harmonie aus, richtig ansteckend!

***Einer der Gründe, warum taxifahrer-sein süchtig macht!

P.S. Zufällig Gestern in der Liste der Suchbegriffe: „taxisuechtig“. Und was soll ich euch sagen, der suchende Mensch hat gefunden! Genau 1 Suchergebnis förderte Google zu Tage, den Post „Taxisüchtig, vom September 2013„.

Vielleicht sind es ab Übermorgen 2 Ergebnisse? 🙂

31536000 Sekunden….

…. habe ich nicht mehr geraucht!

Das ist eine verdammt lange Zeit, in Zigaretten gerechnet. In vorherigen Versuchen hatte ich es auf höchstens 3 Monate gebracht. Voller stolz geniesse ich diesen Tag, es hat mir sogar schon ein Leser gratuliert, das zeigt mir auch wie wichtig so ein Datum sein kann. Es ist einfacher, seine Erfahrungen zu teilen und mit anderen zusammen daraus Lehren zu ziehen.

Die meisten Besucher, welche über Suchmaschinen kommen, suchen nicht nach „Taxi-Begriffen“, sondern nach dem Begriff „Rauchfrei“, begleitet von einer Tageszahl. Hoffentlich konnten sich einige dieser Leser in ihrem Verhalten in meinem Tagebuch wieder erkennen und ihre Schlüsse daraus ziehen, die Macht der Sucht wahrnehmen und mit der Unterstützung durch dieses Wissen den Entzug schaffen.

Ausser, das nicht zu rauchen auch der allgemeinen Gesundheit zuträglich ist, ergab sich noch ein anderer Aspekt. Jahrelang bin ich bei Wind, Regen und Schnee mit einem ausgelutschten „China-Roller“ zur Arbeit gefahren.

Für die ersparten 1000,00 € habe ich mir einen Auto gegönnt und genieße dies als Luxus und Belohnung für den Verzicht auf den „Genuss“ einer Selbstgedrehten!

Vorbei die Zeit auf der Suche nach Raucherraum/abteil, Aschenbecher. 1996, nach einem  15-Stunden Flug von Frankfurt nach Los Angeles bekam ich fast einen Koller. Die Amis hatten auf ihren Flügen das Rauchen verboten. Und als wir in LA gelandet waren, war der verdammte Flughafen auch zur rauchfreien Zone erklärt worden. Wir hatten noch 2 Stunden Aufenthalt, bevor es nach Las Vegas ging. Da charterte ich für mich und eine Horde anderer gepeinigter Raucher einen Bus, damit wir ausserhalb des Airports ein paar Glimmstengel durchziehen konnten. Leute, das ist KRANK! Das ist SUCHT!

Vorbei die Zeit, da ich vorm MacBook alle 5 Minuten eine anstecken musste, weil ja die Konzentration dann wieder besser wurde. Oder am PC, wenn die Eieruhr eine Raucherpause anregte. Erledigt! Hahahaha!

Ich gehe jetzt nicht auf Raucher los. Ob Kollegen, Freunde oder Fahrgäste. Niemand wird behelligt, unbedingt aufzuhören. Aber wenn das Gespräch darauf kommt, erzähle ich meine Geschichte!

Danke an alle, die mich in dieser Zeit moralisch unterstützt haben!

So, genug für Heute. Bleibt sauber und noch viele Tage mit frioscher Luft, wünscht

HerrTaxifahrer!