Der Oktopode! – Nur für abgehärtete Leser :-) –

Diese Story ist schon ein paar Tage her. Wie ihr sicher bemerktet, hatte ich einige Zeit keine richtige Schreiblust. Aber ich hab mir die heftigsten  Begebenheiten aufs Handy gesprochen und präsentiere diese nun hier.

 

Der Mann hatte ordentlich Alkohol getankt und machte sich sich auf dem Sitz neben mir bequem. Er benötigte einige Hilfe, um in den Sitz zu kommen, sein Kumpel drückte von Außen die Tür zu…, paßt!

Er war so einer aus der Spezies der Traktoristen eines lokalen Maschinenringes und seine gute Kinderstube hat er nach der Führerscheinprüfung wohl verlegt. Jedenfalls war sie nicht mehr da.

Nachdem er mir das Fahrziel genannt hatte, bat er mich nicht zu schnell zu fahren, er wäre etwas krank von einer verschleppten Grippe.

„Aha!“

Er schlief dann nach ein paar Metern ein und schnurrte zuerst wie ein Kätzchen. Dann räusperte er sich. Und er räusperte sich. Und dann mußte er Husten, wachte auf und ein heftiger Nießer verließ seinen Rüssel, nun löste sich ein sagenhafter Furz, der nicht enden wollte. Dabei schaute er auf seine Hand und ich folgte seinem Blick. Dort baumelte  nun ein Popel in der Form eines kleinen Tintenfischchens herab.

„Nooooo,noo,nonono,nooooooooooo!“, schoß es mir durch die Glieder.

Jetzt drehte er den Kopf zu mir, sah mir ganz tief in die Augen.

Und sein Blick sagte: „Nun mal nich‘ so neidisch!“

ENDE

Alles Wurscht!

Mein Fahrgast befand mich ob meiner Grill-Künste für würdig, einige seiner köstlichen Bratwürste aus Wildschwein und was noch sonst so im Wald lose herum lief -zwecks Versiegelung mit Röstaromen- in meine Hände zu übergeben.

Nicht ganz unschuldig war sicher auch mein Sabbern, wenn wir über Wildbret plauderten. Während so einer Taxifahrt kann man nebenbei so einiges aus über Flora und Faune lernen, wenn ein Fahrgast über seine Leidenschaft doziert.

Ich war immer so konzentriert beim Zuhören, das ich während einer Tour sicher ein Dutzendmal erinnert werden mußte, wohin es überhaupt ging. Das war schon grenzwertig.

Die Würste sind nun Geschichte, im doppelten Sinne.

Danke, sie waren lecker!

 

P.S. Wer sich über die Musikauswahl wundert: Ich „fand“ einen USB-Stick mit den Top 100 der einzelnen Jahrgänge von 1923 bis Heute. Und den lasse ich „random“ laufen. Es ist eine Wucht, solche alten Gassenhauer als Abwechslung zu hören!

Nochmal Danke an den Kollegen Hinrich, der den Stick zusammen mit mir fand! 🙂

Hardliner!

Das Mitglied des Gemeinderates per Sammeltaxi zur Ratssitzung.

Er nähert sich mir ohne Sabberlappen, vorsorglich verriegele ich die Türen, um ihm die Chance zu geben, sich zu bedecken.

Er rüttelt verzweifelt an denTüren, ich zeige auf meine Maske und er zuckt mit den Schultern!

Ich öffne das Fenster einen Spalt und bitte um Anlegen des Mund/Nase usw.

Er meinte tatsächlich nicht zu wissen, das „Mann“ immer noch Maskiert gehen müsse. Ich zog ihm den Zahn, erklärte kurz noch einmal die Regeln.

Er holte die Maske von zu Haus und HerrTaxifahrer war‘s zufrieden….. bis, bis er stolz berichtete, auf der Sitzung bräuchte keiner eine Maske, was sich beim Eintreffen dort bestätigte.

Klasse Vorbilder, die Räte in Hagen im Cuxland!

P.S. Der Versuch des Bahnangestellten mich mit einer nur oberhalb der Lippen aufgesetzten Maske zu täuschen scheiterte kläglich!

Ich bin da jetzt total unnachgiebig, weil ich hoffe, das wenn alle sich vernünftig benehmen, ich meinen 60. Geburtstag und mein Sohn seine Hochzeit dieses Jahr noch zünftig feiern können!

Topfpflanze

Die Saure-Gurken-Zeit nähert sich vorsichtig ihrem Ende. Wir fahren Samstags jetzt statt bis 22:00 wieder bis 03:00, damit u. a. die Menschen des Cuxlandes endlich wieder mobil sind, ohne ihren Führerschein zu gefährden.

Darum geht es in diesem Posting aber nicht, denn am Samstag um 00:30 wurde ich zu einem ganz speziellen Fall in einen kleinen Ort südlich Bremerhavens gerufen.

Er wolle seinen besten Kumpel in einem Kleingarten-Gebiet Bremerhavens besuchen und zu diesem Behufe hatte er eine „Tomatenpflanze“ dabei, welche er gerade erst per Internetbestellung geliefert bekommen habe.

Das sei eine ganz besondere Sorte, mit außergewöhnlichem Wachstum und sensationellen Früchten.

Die Tour verlief unspektakulär und es gab auch ein kleines Trinkgeld.

Jetzt brauche ich aber Tipps, wie ich den Hanf-Geruch aus dem Wagen bekomme!

🙁

 

 

Hinterlassenschaften

Außer einem persönlichen Odör, einem benutzten Tempo oder dem Handy lassen die Fahrgäste noch viele weitere Dinge mehr oder weniger unbeabsichtigt im Taxi liegen. Leider viel zu selten kleine Mengen Geldbündel.

Heute Mal einer von diesen Facebook-Steinen. Nach einer Fahrt von Stubben nach Beverstedt gefunden.

Werde ihn Heute am Startpunkt meiner letzten Tour auswildern.

Gute Reise, du Stein!

#Küstensteine

Die Seuche im Taxi!

Liebe Fahrgäste!

Wie sicherlich bekannt, herrscht derzeit ein Ausnahmezustand. Taxifahrer leiden gerade sehr stark unter den Umsatzrückgängen, wie so viele andere Branchen auch.

Das ist aber kein Grund, um in dieser Zeit mit uns zum Zigarettenautomaten zu fahren. Auch wir halten gern Abstand! Wir besorgen Kippen oder Bier und Schnaps auch gern auf Vorbestellung für euch und liefern sie euch, dazu müßt ihr nicht dabei sein.

Trotz der wenigen Touren ist es nicht schön für uns, wenn ihr erzählt, auf welchen Partys ihr trotz Verbotes noch gewesen seid. Da bekommen wir nicht nur Herpes, sondern vielleicht viel Schlimmeres!

Wir befördern zur Zeit sehr gern:

  • Menschen die zur Arbeit fahren
  • Menschen, die zum Arzt oder zur Therapie müssen
  • Menschen ohne eigenes Fahrzeug zum Einkaufen
  • Menschen die gestrandet sind und Hilfe benötigen

Ansonsten gilt für uns hier im Landkreis Cuxhaven immer noch die Beförderungspflicht, wie sie laut Taxiordnung vorgeschrieben wird.

Wir müssen sogar Fahrgäste befördern, die Hustend und röchelnd einsteigen.

Einzig, wenn der Fahrgast vor der Fahrt angibt, er sei positiv auf „Corona“ getestet, dürfen wir ablehnen!

Weitere Ausnahmen sind nur gestattet, wenn der Fahrgast offensichtlich extrem Verschmutzt, betrunken ist, eine offensichtliche Gefahr darstellt, oder kein Geld hat.

Verhaltensregeln:

  • Setzt euch hinter den Beifahrersitz. Erst wenn alle Plätze belegt sind nach vorn.
  • Sprecht nicht in Richtung der weiteren Insassen
  • Wenn ihr Husten oder Niesen müßt, dann deckt euer Gesicht ab.
  • Gebt nicht die Hand und fasst möglichst außer dem Gurt nichts an.
  • Legt dem Fahrer das Geld wenn möglich Passend hin. Gebt es nicht in die Hand, vermeidet Kontakt!

Wir reinigen die Fahrzeuge in kleinen Abständen und desinfizieren Kontaktstellen. Jeder kann dazu beitragen, das Taxi sauber zu halten.

Wir sind weiter für euch da!

 

 

 

Deutschland, deine Aussteiger!

In den vergangenen 10 Jahren sind mir ja schon ganz viele verschiedene Typen von Fahrgästen untergekommen. Heute geht es wieder einmal um die Spezies „Aussteiger“!

Dieser Schlag Mensch verlässt den Zug gern an der falschen Haltestelle, entweder weil er eingeschlafen, oder von vornherein in die verkehrte Bahn eingestiegen war. Oder er hatte keine gültige Fahrkarte, bzw. hat vor lauter Ärger die Notbremse gezogen und wurde vom Zugpersonal vor die Tür gesetzt.

Und gestern Abend hat mir einer dieser Mitmenschen eine schöne Barfahrt nach Bremen zum Hauptbahnhof verschafft. Eine unbewußte Gabe haben alle Aussteiger. Sie fahren immer mit der letzten verfügbaren Regionalbahn der Nacht.

Nun Gut. Der aktuelle HerrBahnfahrer hatte in Bremerhaven den RS2 Richtung Bremen bestiegen, auf seinem Handy die Weckfunktion eingestellt und ein kleines Schläfchen gemacht. Ein Kleines!

Als seine Bahn im Bahnhof Stubben, gut 40  Kilometer vor Bremen hielt, schreckte er hoch. Er schaute auf sein Telefon.

„Aus!“

Er schaute aus dem Fenster und völlig panisch und orientierungslos rannte er nach draußen, um nach dem Bahnhofsschild zu sehen. Im Zug konnte er Niemanden fragen, er war schlichtweg allein. Da er das Schild nicht finden konnte, lief er schnell zum Häuschen mit dem Fahrplan, um dort nachzuschauen, ab er schon zu weit sei.

Ihr wisst die Antwort schon! Natürlich war er zu früh ausgestiegen. Er erkannte seinen Fehler und wollte schnell wieder auf das Schienenfahrzeug aufsitzen, doch das hatte ihn schon abgehakt und rollte langsam gen Bremen.

Und so kam es, das er auf mich traf, den HerrnTaxifahrer, der sich an seinem Lieblingsplatz frei hielt  der an seinem Lieblingsplatz Pause -wir haben keine Taxistände im Landkreis, deshalb dürfen wir uns nur an unseren Betriebssitzen bereithalten!-  machte.

Als der junge Mann auf mich zu schlenderte, so 5 Minuten vor Feierabend, da wetzte ich schon einmal die Messer, bezüglich der Fahrpreis-Ansage, denn seine Feuchten Augen hatten schon auf Preisdrücken geschaltet.

Er klopfte, ich ließ meine Haare Fenster herunter und lauschte.

„Was kostet das nach Bremen zum Hauptbahnhof?“

„120,00!“

„OK!“

Da war ich mal baff.

„Hier!“

Da war ich baffer als jemals zuvor! Er reichte mir ohne Aufforderung zwei Scheine durch den Fensterschlitz und ich bat ihn in den Fond, wegen der Seuche. Sonst dürfen alle vorn sitzen.

Der Architekturstudent war sehr nett und pflegeleicht, ein Bonusfahrgast welcher den Umsatz des Tages in ein gutes Licht rückte!

98,60 € später waren wir am Ziel und er dann auch noch:

„Stimmt so, behalten sie den Zwanziger!“

Besser geht’s nicht!