Nicht mal mehr Honig….

„Fahren Sie mich einfach Irgendwo hin!“

„Wie bitte? Sie müssen mir schon sagen wohin ich sie fahren soll!“

„Ist mir egal wohin! Das können sie entscheiden, ich kann dazu nichts sagen! Fahren sie hin, wo sie immer hin fahren, mir ist das vollkommen recht so!“

„Sagen sie, hat Ihnen der Zahnarzt vielleicht ein paar Spassmacher-Pillen Zuviel gegeben?“

„Welcher Arzt?

Er fährt mit der Zunge in seinem Mund herum. Guckt mich an. Runzelt die Stirn.

„Nun, HerrTaxifahrer, können wir jetzt endlich los? Sie sind doch Taxifahrer, oder woher kenne ich sie!?“

„Wohin?“

„Wohin möchten Siiie mich bringen? Ich bin schon sehr gespannt!“

Ich schaue auf den Transportschein, da steht die Adresse seines Pflegeheimes.

„Heute geht es einmal mal zum „Haus im Dorf“, dort soll es sehr schön sein. Und die Frauen dort erst!“, bemerke ich fröhlich.

„HerrTaxifahrer, HerrTaxifahrer! Sie sind mir ja so einer!“

„Wo sind denn die Frauen nochmal?“

Demenz ist doof!

Rrrrriiiiiisikooooo!

Irgendwie bewundere ich den Mut der Postbotin, ohne Vorwarnung respektive Blinker oder Handzeichen voll Karacho knapp vor mir auf die Hauptstraße zu preschen, um der Welt die wichtigsten Neuigkeiten oder Schnäppchen von der Amazone zu liefern.

Allerdings frage ich mich, ob ihr dabei bewusst ist, das ihr anthrazit-metallic farbener Leih-Caddy nicht unbedingt an das gewohnt gelbe Wägelchen ihres Arbeitgebers erinnert, das quasi von Haus aus von Jedermann als gefährliches Fahrzeug erkannt werden kann!?

Wenigstens bedankte sie sich, das ich bremste und knapp vor ihrer Fahrertür zum stehen kam.

Freunde

Fahrgäste sind nicht immer nur verwirrte oder besoffene Trottel. Jedoch…., wer möchte jeden Tag eine Geschichte ohne den gewissen Kick lesen, ohne schauderliche Absonderheiten und Fetische!?

Deshalb schreibe ich hier sehr oft von den vom Alkohol oder Kleingeist gequälten Gestalten des Cuxlandes und nicht von Hein Musterfahrgast von der Waterkant.

Zum Glück gibt es ja auch die andere Seite, die Superfahrgäste, solche, mit denen man streiten kann ohne sein Gesicht zu verlieren wenn es um Politik in nah und fern geht, mit denen man Weltanschauungsmässig auf einer Spur liegt. Solche die man gern als Freund hätte.

Davon habe ich regelmäßig welche, die oft in der tiefsten Nacht, ob es stürmt oder schneit, Sonnenschein in mein 2×2 Meter großes Refugium bringen!

Viel mehr gibt es da nicht zu sagen. Sie vermitteln das Gefühl einen guten Job zu machen und respektieren uns.

Gern erinnere ich mich an Herrn T., der hat sich immer notiert was wir geredet haben und recherchierte bis zur nächsten Tour, damit wir immer auf dem aktuellen Stand sind!

Vielen Dank an euch alle, die mir meine Arbeit so versüssen!

Youtube-Star wider Willen!

Vor vier Jahren gab es bei Facebook zum ersten Mal den Aufruf, Taxifahrern in Not zu helfen. Zu erkennen sei ein Taxi in Not an einer Reihe roter LED`s am Taxilicht, welche blinken würden.

46390 Aufrufe! Na denn…

Das hat mich dazu angeregt, auch eine weitere Variante bekannt zu machen. Allerdings nicht bei Facebook, sondern nur meinen treuen Blog-Lesern. In meiner Firma gibt es nämlich noch analoge Taxischilder; und die blinken als Ganzes auf, wenn der entsprechende Knopf durch den Fahrer ausgelöst wird.

Dazu hatte ich dann ein 5-sekündiges Video aufgenommen, welches eben das Blinken zeigt und zwecks Veröffentlichung auf meinen YouTube-Kanal hochgeladen.

Und von da an dümpelte das Video ganz unscheinbar im Netz, bis ein Mitarbeiter einer großen Internetplattform auch gern über diese „Taxis in Not“ berichten wollte und das Video verlinkte, bzw. ohne zu fragen in seine Seite einband.
Ich war ziemlich überrascht, das so ein banales Video von mit zu etwas Popularität kommt!

Und hier noch die wichtigsten Dramen, die aufregenden Stories, welche ich persönlich erlebte, rund um das Taxilicht, das blinkende. Wenn es nicht so ernst wäre, wärs lustig. Von unten nach oben durchklicken!:

 

https://herrtaxifahrer.de/2017/01/04/stoehn-2/

https://herrtaxifahrer.de/2017/01/03/leitstelle/

https://herrtaxifahrer.de/2017/03/07/alarm-fuer-cobra-nerv/

https://herrtaxifahrer.de/2017/05/04/deschawue/

https://herrtaxifahrer.de/2017/07/05/polizeikontrolle/

https://herrtaxifahrer.de/2017/07/27/hahahaha/

https://herrtaxifahrer.de/2017/08/09/jubilaeum/

An die Luft gesetzt!

Mein Auftrag, einen Fahrgast in Stubben am Bahnhof abzuholen, gestaltete sich nicht so, wie geplant. Mitfahrer in seinem Zug hatten die Notbremse betätigt und so die Abfahrt verzögert.

Also schob ich eine Fahrt dazwischen und versprach meinem Fahrgast, ihn in Lunestedt abzuholen, dort wo der Zug gerade herumstand.

Dort angekommen kam er zögernd auf mich zu, mir schwante Unheil, wie genau, konnte ich noch nicht fühlen.

„Hey, HerrTaxifahrer, können die Beiden mitfahren!?“, rief er mir zu, dann schritt er zügig ans Beifahrerfenster und eröffnete mir flüsternd, das die beiden Herren in seinem Schlepptau etwas sehr besoffen seien, ziemlich verpeilt und das der, der gerade an den Fahrradständer hustete, derjenige sei, welcher die Notbremse zog.

„Suuuuper!“, dachte ich mir. so oder so gäbe das eine Story für den Blog und da schon lange keine dollen Typen mehr im Taxi saßen, trat ich mit den Beiden in die Preisverhandlungen für den Transport in ihr Dorf in etwa 60 Kilometern Entfernung ein.

„20!“
„120!“
„40!“
„120!“
„50!“
„Der nächste Zug geht in 4 Stunden, es herrscht Frost. Und schlußendlich muß ich leer zurück fahren. 120!“

Sie hatten keinen Bock mehr auf meine Aufrufe und nahmen erst mal Platz im Fond. Der „Bremser“ Rechts, sein etwas moderaterer Kumpel hinter mir.

„Also sind wir uns einig über 120!? Dann halte ich gleich vorn bei der Kasse. Es gäbe doch nichts peinlicheres, als wenn ihr pleite wärd!“
Von Hinten grummelte es irgendwie „Ausbeuter, Volksbank und Ja,Ja“.

„Was kostet eigentlich die Notbremse?“, warf ich etwas vorwitzig ein, bekam aber nur beschieden, das die Security der Regionalbahn wohl ein Einsehen gehabt hätte und keine Personalien aufgenommen worden waren. Da hatte der „Bremser“, so denke ich, richtig Massel gehabt, das er sie genau beim Halt im Bahnhof aktiviert hatte und der Zug wohl keine teuren Bremsungen einleiten mußte und natürlich Niemand verletzt worden war. Nur eine etwas längere Standzeit kam dabei heraus. Ich finde, da hat die Zugmannschaft richtig gehandelt! (Oder, HerrS-Bahnfahrer?)

Der Bremser holte Geld und händigte es mir ohne weitere Bettelei aus. Nun hies es nur noch meinen ursprünglichen Fahrgast (der übrigens sehr cool ist, aber immer erst „Rein“ muß, um Fahrgeld von Mutti zu holen) zu Hause in Beverstedt abzuliefern.

Gesagt, gefahren!

Von Beverstedt aus führte uns das Navi auf der kürzesten Strecke durch das Teufelsmoor bis in den Osten Bremens. Der „Bremser“ hatte offensichtlich ein Problem und sein Kumpel war am Arsch, weil er ihn immer aus der Scheiße holen mußte. Die Notbremse war wegen eines Streits mit irgendwelchen Frauen gezogen worden.

Tenor vom „Bremser“: „Hätte ich die Notbremse nicht gezogen, hätte ich die Alte kalt gemacht!“

Na gut, das kann man gelten lassen! Die Fahrt übers Land dauerte gut 70 Minuten. Nebel, enge und unbekannte Wege ließen uns nur langsam vorankommen. Der „Bremser“ versuchte sich unermüdlich als Opfer seiner selbst darzustellen. Dabei war es einer, der den Streit sucht. Immer gespannt, wie eine Mausefalle (so eine mit Bügel und Feder, keine wo die Mäuse nur so rein laufen und nicht zurück können). Und wenn es dann wieder einmal gekracht hatte, fand er einen passablen Grund, warum gerade er zuschlagen mußte, denn schließlich sei er von Haus aus lammfromm.

Während seiner Ausführungen tapste er mir ständig, mit variierendem Druck von Hinten auf meine rechte Schulter.
*taps taps taps taps taps taps taps*
Bei mir dachte ich, ihn lieber gewähren zu lassen, den ich wollte die Lunte nicht anzünden, die an ihm hing. Endlich, nach halber Strecke etwa, war es sein Kumpel, der ihm Auftrug doch nicht immer den Taxifahrer zu schlagen. Mittlerweile war es mir egal geworden, denn ich hatte gar kein Gefühl mehr. Vom Hals abwärts bis zum Ellenbogen spürte ich nichts außer Taubheit. Vielleicht auch ein wenig Schwellung. Doch ich wollte nicht 20 Kilometer vorm Ziel einen Ausbruch seiner Wut zu riskieren.

Die Themen wurden nun immer persönlicher. Wo sein Kumpel und ich zu Beginn der Tour noch das eine oder Andere verständnisvolle raunen hören liessen, er liess extra Pausen, damit wir ihm unsere Bestätigung geben konnten, dort fand jetzt nur noch ein Monolog statt, über seine vielen Frauen, die er rausgeschmissen hätte, die vielen Nebenbuhler, die ihn um Schläge gebeten hätten.

Und immer wieder *taps taps taps*.

Ich rutschte soweit es ging nach links zur Tür und in den Sitz. Das half nur für Momente, denn er beugte sich vor und buhlte um meine ungeteilte Aufmerksamkeit. Hatte er etwa Angst, das ich einschlafe und ihm nicht mehr folgte? *taps taps taps* Was dachte er, wie würden wir von Fleck kommen? Natürlich blieb ich wach. Ich mußte doch jeden Moment bereit sein, wegzulaufen. Denn ich bin kein guter Schläger, aber laufen ginge noch!

Dann passierte alles ganz schnell.Wir waren am Ziel und verabschiedeten uns. Sie dankten mir für die ruhige und sichere Fahrweise, sowie für den fairen Preis. Ich hätte doch genau das erhalten, was es Wert sei und solle mich niemals im Preis drücken lassen. Ein letztes Mal tapste er meine Schulter oder das, was davon übrig geblieben war.

In der Falle!

Ein Kollege sollte einen Fahrgast nach Bremerhaven fahren.

Nichts Besonderes.

Auch wenn man in Betracht zieht, das dieser Fahrgast gern in dunkle Gassen gefahren werden möchte, ist das immer noch nicht außergewöhnlich.

Wenn er dort dann bittet, einen Moment zu warten, um für einige Minuten in einem völlig verwahrlosten Haus zu verschwinden, dann ist das alles andere als Normal, aber völlig passend zu diesem Typen.

Wenn er dann, wie gewohnt gut gelaunt und völlig losgelöst wieder zu dir ins Taxi steigt und zurück zum Ausgangspunkt möchte, kein Thema, das hatten wir schon oft!

Jedoch, wenn er, wie an diesem Abend geschehen, diesen meinen Kollegen bittet, für ihn in das Haus zu gehen, um etwas „Kokain“ für ihn zu holen, denn „er sei nicht gut zu Fuß“, dann hat er ein Problem. Denn mein Kollege bat ihn freundlich aber bestimmt sofort zu zahlen, auszusteigen und das Weite zu suchen.

Erst als der Fahrgast begann zu quengeln, zeigte er ihm seinen Dienstausweis, den er als Polizist immer dabei hat!

Der Fahrgast hatte auf einmal gar keine Gehbehinderung mehr und verschwand schnellen Schrittes in den Katakomben hinter der Bremerhavener Hafenstraße!

Und die Moral von der Geschicht:

„Erwarte Zuviel von einem taxifahrenden Polizisten nicht!“